Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Erdogan E. immer noch im Hungerstreik ::
 Themen | Migration/Antira/NoBorder | Repression/Knast 24-12-2006 00:16
AutorIn : free Erdogan : http://www.free-erdogan.ch.vu/
Erdogan E. befindet sich seit drei Wochen im Hungerstreik.
Erdogan führt Hungerstreik weiter

Erdogan befindet sich nun seit fast drei Wochen im Hungerstreik. Zum Hungerstreik entschlossen hatte er sich ursprünglich, um auf die Situation in der Türkei aufmerksam zu machen und sich mit dem Todesfasten des türkischen Anwalts Behic Asci zu solidarisieren.

Auszüge aus Erdogans Solidaritätserklärung (übersetzt aus dem Türkischen):

"Die 9 monatige Erfahrung im Gefängnis hat mir das wahre Gesicht der F-Typ Zellen gezeigt!
Dass jeden Morgen um 6 Uhr ein Wärter in die Zelle kommt, um zu sehen, ob ich mich erhängt habe, zeigt die psychologische Grausamkeit der Gefängnisse. Wenn ein „demokratisches Land“ wie die Schweiz dies so macht, dann kann man sich vorstellen, wie die Türkei vorgeht".

"Seit 7 Jahren kämpfen die politischen Gefangenen gegen die Isolationszellen. Dabei starben 122 und 600 leiden an schweren gesundheitlichen Schäden.
Wenn wir nicht schnell eine Lösung finden, werden noch weitere Revolutionäre sterben. Die Genossen Behic, Gülcan und Sevigi befinden sich in ihrem 237. Hungerstreiktag – ein Grund mehr, uns noch stärker mit den politischen Gefangenen zu solidarisieren. Die Forderungen der politischen Gefangenen müssen akzeptiert werden!"

"Um diesen rechtmässigen Kampf zu unterstützen befinde ich mich im Hungerstreik!"

Während seines Solidäritäts-Hungerstreiks erfuhr Erdogan vom Hungerstreik anlässlich des Symposiums gegen Isolation in Athen und beschloss, seinen Streik bis zum 18. Dezember zu verlängern. Am 18 Dezember beendete er seinen Hungerstreik mit den anderen Hungerstreikenden (Benedetta Galante,Costantino Ragusa, Federico Bonamici, Marco Camenisch, Silvia Guerini, und Anderen, die sich vom 15. bis zum 18. Dezember in einem symbolischen Hungerstreik befanden).


Nach dem Ende seines Hungerstreiks wurde Erdogan zur Abklärung seines Gesundheitszustandes in ein Spital gebracht. Der Transport und die Behandlung verliefen auf eine zutiefst entwürdigende Art. Erdogan war die ganze Zeit an Händen und Füssen gefesselt. Er wurde in der Öffentlichkeit vorgeführt als wäre er ein Mörder. Als Reaktion auf diese Behandlung und seine Situation im Allgemeinen entschloss er sich, den Hungerstreik weiterzuführen. Er ist nicht länger bereit, sich so behandeln zu lassen.

Erdogan befindet sich seit 10 Jahren in der Schweiz. Sein Asylverfahren kam nie zu einem Abschluss. In diesen 10 Jahren lebte er in ständiger Angst. Denn eine Abschiebung in die Türkei bedeutet politische Verfolgung und Folter. Vor einem Jahr dann kam der Schock. Erdogan wurde verhaftet und kam in provisorische Auslieferungshaft. Mit der Begründung "Fluchtgefahr" wird ihm die Befriedigung seiner elementarsten Bedürfnisse verunmöglicht. Beinahe ein Jahr nun hat Erdogan in der Isolation verbracht, seine Freunde können ihn nur für 2-3 Stunden pro Woche besuchen. Selbst in dieser kurzen Zeit der Aufmunterung trennt sie eine Panzerglasscheibe von einander. So kann Erdogan seine Freunde nicht einmal mehr zur Begrüssung umarmen.


Erdogan ist nicht bereit, diese Behandlung zu akzeptieren.
Er verlangt nicht, humaner eingesperrt zu werden, er verlangt die ihm zustehende Freiheit.
Gegen Erdogan liegt Nichts vor, ausser den konstruierten Vorwürfen des türkischen Staates. Das Auslieferungsgesuch der Türkei ist zwar willkürlich, nicht aber zufällig; es fügt sich in die militärische Offensive gegen die politische Opposition in der Türkei ein. Eine Strategie, welche die systematische Vernichtung der Aufständischen zum Ziel hat. Die Schweiz leistet ihren Beitrag zu dieser Vernichtungskampagne, indem sie hier die politische Verfolgung praktiziert, vor der Erdogan aus der Türkei geflohen ist.


Aufruf zu Solidaritäts-Aktionen während des Hungerstreiks

Die Kampagne für seine Freiheit läuft seit seiner Verhaftung am 21.2.06. Eure Solidarität hat ihm viel Kraft gegeben. Jetzt, fast ein Jahr später, braucht er sie mehr denn je. Denn die Zeit in Gefangenschaft und die Schikanen, welche er in der Schweiz erdulden musste, haben ihm viel abverlangt. Zeigen wir Ihm, dass er nicht allein ist!
Schreibt ihm Briefe, werdet aktiv und tragt euren Widerstand an die Öffentlichkeit !

Freiheit für Erdogan !
Keine Ausschaffungen und Auslieferungen in die Türkei!
 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Spontane Kundgebung
24.12.2006 17:49  

FRAUENFELD (kapo) Eine spontane Kundgebung linksgerichteter Kreise am Sonntagnachmittag in Frauenfeld verlief dank einem starken Aufgebot der Kantonspolizei Thurgau ohne Zwischenfälle.
Rund 20 Personen aus der linken Szene trafen um 13.45 Uhr mit dem Zug in Frauenfeld ein und marschierten Richtung Kantonalgefängnis, um gegen die Auslieferungshaft eines im Thurgau inhaftierten türkischen Staatsangehörigen zu protestieren. Innert kurzer Zeit wurden Polizeikräfte nach Frauenfeld beordert, um den Kundgebungszug eng zu begleiten.

Zurück beim Bahnhof, stiegen die Demonstranten rund eine Stunde später wieder in den Zug und fuhren zurück Richtung Zürich. Es gab keine Sachbeschädigungen.



AutorIn: KAPO TG
  internationaler hungerstreik gegen f-typ haft
29.12.2006 19:34  


AutorIn: xyz
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. Medienboykott — Medienboykott
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!