Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: WEF: Erklärung zum Angriff gegen die VW-Vertretung in Zürich ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | WEF 22-12-2006 11:57
AutorIn : Antiwef07 : http://
In der Nacht vom 20. auf den 21.12. haben wir die VW-vertretung AMAG an der Badenerstrasse in Zürich mit Steinen angegriffen und mit Farbe gekennzeichnet.
VW ist strategischer Partner des diesjährigen World Economic Forum in Davos (Schweiz).
Mit dieser Aktion wollen wir unsere Solidarität mit den 5300 Streikenden des VW-Werks in Forest/Brüssel (Belgien) bekunden. Sie kämpfen gegen die Schliessung des Werks und gegen den Abbau von 4000 Stellen.
Die Schliessung in Brüssel ist das direkte Resultat der Anbiederung der deutschen Gewerkschaft IGM gegenüber den VW-Managern. Diese hat nämlich dem Management mit dem neuen Haustarifvertrag eine unbezahlte Arbeitszeitverlängerung von 28,8 auf 35 Stunden geschenkt.
Dieser ganze Verkauf der deutschen ArbeiterInnen an die VW-Kapitalisten wurde dann auch noch - im chauvinistischen Chor mit den Unternehmern und der regierung - mit der Ideologie von Standortsicher, Unterbietungskonkurrenz und einer guten Portion Nationalismus gefüttert.
Auf diese Spaltung der ArbeiterInnenklasse lassen sich die Streikenden in Brüssel bisher nicht ein. Keine Schliessung - und ohne Kompromisse! Die Erfahrung, dass Zugeständnisse an die Unternehmer an einem Standort die anderen Standorte bedrohen und die Kapitalisten darin ermutigen, die Spirale nach unten zu drehen, gibt den ArbeiterInnen viel Kraft im Streik.
An den Angriffen der VW-Manager zeigt sich praktisch, dass wir ArbeiterInnen all im selben boot sitzen. Und am Streik der Brüsseler-KollegInnen zeigt sich praktisch, dass nur ein kollektiver, klassenbewusster und internationalistischer Kampf ein Mittel gegen die spalterischen Angriffe im Namen des Standortwettbewerbs darstellt.
Die Kämpfe um Profite und Investitionsmöglichkeiten, welche die krisengeschüttelten Kapitalisten und ihre Regierungen untereinander ausfechten, führen zum einen zu mehr Ausbeutung und Unterdrückung der (arbeitenden) Bevölkerungen. Zum anderen werden mit diesen Kämpfen auch wieder reaktionäre, nationalistische Ideologien bemüht.
Wir müssen dem diesjährigen Elite-Treffen in Davos (Schweiz), WEF, recht geben, wenn es erkennt, dass die Welt in einer politischen Krise steckt.
Der Kapitalismus führt offensichtlich zu Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung. Aber das WE will mit mehr Repression und Konkurrenz antworten, Wir antworten mit Klassenkampf und einer kollektiven, proletarischen Perspektive.

In diesem Sinne grüssen wir auch den revolutionären Gefangenen Erdogan E. der sich zur Zeit im Solidaritäts-Hungerstreik befindet.

Das WEF ist angreifbar!

Dans la nuit du 20. au 21.12. nous avons attaqué les bâtiments du distributeur VW, AMAG à Zurich. VW est partenaire stratégique du Forum Mondial Economique, WEF, à Davos (Suisse).

Avec cette action nous voulons éxprimer notre solidarité avec les 5300 grévistes de l'usine VW à Forest/Bruxelles (Belgique). Elles se battent contre la fèrmeture de l'usine et contre le licenciement de 4000 personnes.
La fermeture a Bruxelles est le résultat direct de la collaboration du syndicat allemand IGM avec les managers VW. Avec le nouveau contrât de tarif géneral la prolongation non-payé des heures de travail de 28,8 à 35 heures leur à été offert gratuitement par les fonctionaires syndicalistes.
Cette vente des travailleurs au capitalistes VW - au choeur chauviniste avec les entrepreneurs et leurs gouvernements - à en plus été nouri d'une idéologie de ,protection de la place financière nationale, concurrence d'entrepreneurs et une bonne portion de nationalisme.
Les grévistes de Bruxelles ne se laissent pas avoir de cette idéologie. Pas de fermeture - et sans compromis!
A l'éxample des attaques du management VW se montre de manière pratique, que nous, les travailleurs nous trouvent tous au même coté de la barricade.
Et à l'éxample de la grève des collegues de Bruxelles il se montre de manière pratique que seule une lutte collective, consciente et internationaliste offre un moyen contre les attaques des entrepreneurs.
Les luttes pour profits et possibilités d'investitions qui se livrent les capitalistes et leurs gouvernements secoué par la crise entre eux mène d'un coté a plus d'éxploitation et oppression des populations. De l'autre coté ces luttes activent de nouveaux les idéologies reactionaires et nationalistes.
Nous devons avouer que la rencontre d'élite à Davos (Suisse), WEF, à raison en réalisant que le monde se trouve dans une crise politique. Le capitalisme cré la guerre, l'exploitation et l'oppression. Evident que le WEF répond avec plus de répression et de concurrence.
Nour repondons avec la lutte de classe et une perspective collective et prolétaire!

A cette occasion nous saluons le prisonnier révolutionaire Erdogan E. qui se trouve en grève de faim en solidarité avec le prisonniers révolutionnaires turques en lutte contre l'isolment.

Le WEF est attaquable!
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Ex-VW Manager verantwortlich für Hart IV in BRD
23.12.2006 17:38  
Das staatliche Verarmungs- und Bespitzelungsprogramm Hartz IV das in Deutschland seit 3 Jahren die Sozialhilfe ersetzt, wurde maßgeblich vom EX VW Manager Pter Hartz ausgearbeitet - und nach ihm benannt.



AutorIn: xyz
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. Danke! — Schweiz. Gebäudeassekuranz
  2. personalisierung und pauschalisierung — ferdinand utz
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!