Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: 1. Mai - internationaler Kampftag der ArbeiterInnenbewegung ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 30-04-2006 00:00
AutorIn : ((i)) und andere : http://
Rev. Treff in Zürich 2005 Inhatliches:

:: Internationaler Tag der Arbeit
:: ArbeiterInnen Kämpfe heute - Internationale Solidarität
:: Überlegungen für einen revolutionären 1. Mai in Zürich
:: Faschoaufmärsche verhindern vs. Sozialabbau bekämpfen?
:: Feature im letzten Jahr

Sammlung von Kundgebungen am 1.Mai 06 in der Schweiz

Basel: Revolutionärer Block
Besammlung 9.30 Uhr - Messeplatz | Bericht: 1

Bern: Demonstration
Besammlung 9.30 Uhr - Ecke Kreuz -und Gerechtigkeitsgasse
(Höhe Rathaus)

Lugano: Streetparade
Besammlung 13:30 Uhr - Piazza Riforma | Berichte: 1 - 2

St. Gallen: Strassenfest
Ab 10.00 Uhr - Marktgasse (Essen, Musik, etc)

Solothurn: Demonstration
Besammlung 15.00 Uhr beim Gewerbeschulhaus
(Ecke Hauptbahnhofstrasse, Kreuzackerquai, Kreuzackerbrücke) | Bericht: Strassenparty gegen Faschos

Thun: Libertärer Block
Besammlung 14.30 Uhr - Grabengut

Winterthur: Demonstration [Aufrufe: libertärer Block |
revolutionärer Block]
Besammlung 10.00 Uhr - Neumarkt
Bericht: 1. Mai Winterthur: Foto-Nachtrag

Luzern: Demonstration 17 Uhr Theaterplatz
danach revolutionäres Fest am See beim Pavillon
mit Konzerten, Essen, u.v.m.

Zürich: Revolutionärer Block
Besammlung 9.30 Uhr - Mühlesteg/Fussgängerbrücke, Central | Berichte: Was der Bundespräsident nicht sagte | Rede zu Leuenberger und SP am 1. Mai | reden am 1. mai in zürich | 1. Mai Zürich: Die Polizei gibt VollGas! | Freiheit für den Böögg | 1 | 2

Übersicht der Gewerkschaftsdemonstrationen

:: Allgemeine Berichte:
1. Mai 2006 in Bern, Basel und Zürich
1. Mai in Venezuela
Revolutionärer 1. Mai Berlin-Kreuzberg (SPONTANDEMOs)
Rev. Treff in Zürich 2005
Rev. Treff in Zürich 2005
:: Internationaler Tag der Arbeit

Im Jahr 1890 wurde der Erste Mai zum ersten Mal mit Massenstreiks und Massendemonstrationen als "Kampftag der ArbeiterInnenbewegung" im Gedenken der Opfer des Haymarket Riot weltweit ausgerufen. Am 1. Mai 1886 begann in Chicago ein mehrtägiger, von den Gewerkschaften organisierter Streik, um eine Reduzierung der täglichen Arbeitszeit von zwölf auf acht Stunden durchzusetzen. Als am 3. Mai die Polizei einschritt, um eine Versammlung von Streikenden, wurden sechs Arbeiter getötet und einige weitere verletzt. In der folgenden Nacht versammelte sich eine Menge von mehreren tausend Streikenden und marschierte zum Haymarket-Square. Wiederum versuchte die Polizei, auch unter dem Eindruck der gewalttätigen Auseinandersetzungen zuvor, die Versammlung aufzulösen. Der Protestmarsch wurde aber fortgesetzt und verlief friedlich. Die Lage eskalierte am nächsten Tag, dem 4. Mai, als jemand eine Bombe in die Menge warf, die sich wieder am Haymarket-Square versammelt hatte. Zwölf Menschen starben, unter ihnen acht Polizisten. Die Polizei eröffnete daraufhin das Feuer und tötete und verletzte eine unbekannte Zahl von Protestierenden. Da einige der Redner dieses Tages AnarchistInnen gewesen waren, ging man davon aus, dass ein Anarchist die Bombe geworfen hatte. Ein Beweis für eine solche Verbindung konnte allerdings nicht erbracht werden. Obgleich niemand überhaupt den Bombenwerfer erkannt hatte, wurden acht Männer, welche den Streik mitorganisiert hatten, angeklagt und für schuldig befunden. Es gab keine Beweise für eine Verbindung der Angeklagten zu dem Bombenanschlag. Vielmehr argumentierte der Richter, dass der Bombenwerfer auf Grund der Ideen der Männer gehandelt hatte und diese damit ebenso schuldig wären, als hätten sie selbst den Anschlag verübt. Albert Parsons, August Spies, George Engel und Adolph Fischer wurden gehängt. Louis Lingg beging in seiner Zelle Selbstmord. Oscar Neebe wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Todesurteile von Michael Schwab und Samuel Fielden wurden von Gouverneur in lebenslange Haft umgewandelt.

:: ArbeiterInnen Kämpfe heute - Internationale Solidarität

In Reconvilier beganen die ArbeiterInnen von Buntmetallwerkes „La Boillat“ am 25. Januar dieses Jahres einen ein-monatigen Streik. Die Belegschaft von Swissmetal protestierte damit dagegen, dass die Ende 2004 in Bern unterzeichnete Protokollvereinbarung nicht eingehalten wird. Tausende Menschen soldarisierten sich mit den ArbeiterInnen an Kundgebungen in Reconvilier und in Bern. Ein selbstverwaltetes Zentrum, die Uzine3, wurde in Reconvilier eröffnet.
In Frankreich gab die Regierung nach wochenlangen Protesten und Streiks ein und der "Contrat Permiere Embauche" (CPE - eine Lockerung des Kündigungsschutzes). Dutzende Unis wurden besetztz und an landesweiten Streiktagen beteiligten sich Millionen AbreiterInnen.
Die Zanon Fabrik in Argentinien ist weiterhin in Hand der ArbeiterInnen. Seit dem Wirtschaftskollaps im Dezember 2001 wurden zahlreiche Fabriken besetzt und werden nun von ArbeiterInnen selbstverwaltet. Um sich gegen die staatlichen Repression ist die ganze Belegschaft mit Steinschkleudern ausgerüstet.
Der Streik bei Gate Groumet endete am 7. April 2006 - nach 6 Monaten! Und in Nepal ist Revolution angesagt [2]. Seit über 2 Wochen ist das Land durch einen Generalstreik lahm gelegt und täglich brechen tausende DemonstrantInnen die vom König verordnete Sperrstunde.

:: Überlegungen für einen revolutionären 1. Mai in Zürich

Wie im „Manifest für einen starken 1. Mai“ dargestellt, sind Mobilisierungen, die nicht behördlich abgesegnet und in geordnete Bahnen gelenkt wurden, im Moment schwierig durchführbar. Es wäre aber falsch, sich dieser Situation einfach zu unterwerfen. Dieses Jahr wird in Zürich zwar nicht zur Nachdemo mobilisiert wie bis anhin. Trotzdem wollen wir an der Nachdemo festhalten. Dazu einige Überlegungen.
Es gab in den letzten zwanzig Jahren immer wieder Situationen, in denen der Staat mit seiner militärischen Überlegenheit Besammlungen verhinderte, z.B. bei der Häuserbewegung Ende der 80er Jahre oder bei Antirepressions-Demos in der zweiten Hälfte der 90er Jahre. Auch damals wurde nicht einfach resigniert, sondern es wurden immer wieder Formen gefunden, welche dem etwas entgegensetzten und schliesslich dazu führten, dass Demos wieder möglich wurden. Auch die jüngsten Einkesselungen und Demoverbote gegen die Antiglobalisierungsbewegung haben nicht zur Resignation geführt, sondern zu einer Vielzahl fantasievoller Aktionen und Manifestationen.
Ausgehend von diesen Erfahrungen heisst das für den diesjährigen 1. Mai in Zürich, dass wir zwar nicht zur Nachdemo mobilisieren wie bis anhin, um nicht von vornherein in einen vorbereiteten Kessel hineinzulaufen. Wir wollen uns die Strasse aber trotzdem nehmen! Am Morgen finden bekanntlich in den verschiedensten Städten dezentrale 1.Mai-Demos und Veranstaltungen statt. Die Idee ist, dass danach am Nachmittag möglichst viele Leute in Zürich an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten die verschiedensten Aktionen, Kundgebungen etc. durchführen und sich mit ihren Möglichkeiten und Mitteln die Strasse zurückholen.
Dazu braucht es einen revolutionären Treffpunkt zum informieren, diskutieren, mobilisieren, handeln; verhungern und verdursten wird niemand. Dieser Treff ist auf dem Kanzleiareal beim Helvetiaplatz.
Es ist wichtig, dass sich möglichst Viele, die verschiedensten Gruppen und Leute, am revolutionären 1. Mai beteiligen. Es geht ja nicht nur um diesen Tag, sondern auch darum, mittelfristig die Möglichkeit zu erkämpfen, sich die Strasse überall wieder geschlossen nehmen zu können.
1. Mai – Strasse frei!

:: Faschoaufmärsche verhindern vs. Sozialabbau bekämpfen?

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis sich die extreme Rechte in der Schweiz dazu berufen fühlen würde, ihre verblendete Meinung auch am 1. Mai verbreiten zu müssen. "Man kann ja wenigstens so tun als habe man soziale Anliegen", war wohl der Gedanke.
Die Linke hat dieser Gedanke in den letzten Jahren in die etwas verzwickte Lage gebracht, einerseits faschistische Mobilisierungen gerade an diesem Tag nicht dulden zu können. Andererseits darf sie sich keinesfalls von den FaschistInnen davon abhalten lassen, am 1. Mai gegen Sozialabbau, Kapitalismus und imperialistischen Krieg zu kämpfen. Wir denken das wirksamste Mittel gegen FaschistInnen ist eine revolutionäre Linke, die bewusst und entschlossen für eine solidarische Gesellschaft kämpft, in der faschistische Ideologien und chauvinistisches Verhalten ohnehin der Vergangenheit angehören!
Zum Erfahrungsaustausch haben wir militante Antifas aus dem süddeutschen Raum eingeladen, welche im Umgang mit Faschoaufmärschen geübt sind, aber nichtsdestotrotz einen revolutionären 1. Mai in Stuttgart durchführen werden.
Mittwoch, 26. April, 19.00 Uhr
 :: 5 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  1. Mai in luzern
25.04.2006 17:46  
Heraus zum 1. Mai

Die Logik des Kapitals Schachmatt setzen!!!

DEMO: 17h Theaterplatz / LUZERN !!!!

danach revolutionäres Fest am See beim Pavillon mit Konzerten, Essen, u.v.m.

letztes jahr vergessen wir nicht....


AutorIn: stämmer stirbt
  wal`s 1. mai comic
25.04.2006 21:48  


AutorIn: muh
  kleines detail
26.04.2006 00:16  
nur kleines detail:

der streik bei gate gourmet london läuft immer noch !

bitte nicht vergessen. die arbeiterInnen sind dort immer noch im wilden streik. nachdem die gewerkschaft sie verraten hat.

infos auf:

www.wrp.org.uk

es wird in london wohl soliaktionen zum streik geben.

infos werdet ihr auf:

www.aufbau.org
www.1mai06.ch

finden


AutorIn: kommunist
  @Kommunist
26.04.2006 07:42  
du hast recht, dass in London nachwievor gestreikt wird. In Duesseldorf ist der Streik allerdings am 7. April beendet worden. Der Link geht darum auf  http://www.gg-streik.net/

aber vielen dank fuer die ergaenzung! solidaritaet mit den streikenden in London!


AutorIn: smush
  und das meinen die unternehmer:
28.04.2006 19:19  


AutorIn: pfui
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. mittelspalte — danke
  2. Schulfrei!!! — Discharge
  3. Verlinken — Outlaw
  4. @Discharge — nie.mand
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!