Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Medienmitteilung zur RTS vom 21. Januar 2006 in Luzern ::
 Themen | WEF 22-01-2006 06:37
AutorIn : Anti-WEF-Bündnis Luzern : http://
Medienmitteilung zur RTS vom 21. Januar 2006


Gegen 1000 Personen übernahmen am 21. Januar die Strassen von Luzern um ihren Unmut gegen das WEF kundzutun. Das Strassenfest startete um 20:00 Uhr auf dem Theaterplatz und zog dann durch die Alt- und Neustadt von Luzern.
Medienmitteilung zur RTS vom 21. Januar 2006


Gegen 1000 Personen übernahmen am 21. Januar die Strassen von Luzern um ihren Unmut gegen das WEF kundzutun. Das Strassenfest startete um 20:00 Uhr auf dem Theaterplatz und zog dann durch die Alt- und Neustadt von Luzern. Lustvoll und tanzend wurde auf das elitäre Kapitalistentreffen in Davos hingewiesen. Auf einigen Plätzen wurden Reden gehalten (unter anderem zum Thema WTO, WEF und NATO-Sicherheitskonferenz in München). Hiphop-Liveacts auf Soundmobils unterstützten die lautstarke Kritik. Die RTS wurde von uns, dem Anti-WEF-Bündnis Luzern organisiert und von mehreren Organisationen mitgetragen (u.a. JUSO Luzern, JGB Luzern, UNIA-Jugend Zentralschweiz).

„Das WEF ist überall – Unser Widerstand auch“ war das Motto der diesjährigen Anti-WEF-Kampagne. Wir sind der Meinung, dass die Herrschaft des Geldes sich nicht nur auf Davos beschränkt, sondern ein globales Problem darstellt, das unser alltägliches Leben beeinflusst. Luzern als globalisierte Touristenstadt, in der Konsum mehr Wert ist als Menschenleben, eignet sich hervorragend für einen solchen antikapitalistischen Protest. Der Denkzettel soll nicht nur nach Davos gehen, sondern alle Ausbeuter ermahnen auch die in Luzern.
Die „politische Streetparade“ war teil des dezentralen Aktionstags gegen das World Economic Forum. In mehreren Städten (Lugano, Bern, Thun, Burgdorf, Genf, Basel, St. Gallen) gingen Hunderte Menschen auf die Strasse um zu zeigen, dass sie sich die selbsternannten Global Leaders auf den Mond wünschen (Raumfahrt die sich lohnt).

Unser Ziel: Die Abschaffung des WEFs. Wir glauben nicht an die heuchlerischen Weltverbesserungsvorträge, die in Davos abgehalten werden. Die Elite, die sich in den Luxushotels von Davos trifft, ist schuld an Umweltzerstörung, Armut, Ausbeutung und imperialistischen Kriegen. Wer nur auf den eigenen Vorteil und Gewinn bedacht ist, kann kein ehrliches Interesse an einer Verbesserung der sozialen Strukturen haben. Kapitalismus basiert auf Ausbeutung und Maximierung des Profits auf Kosten der sozial Schwächeren. Was das WEF propagiert ist Augenwischerei um mit der Akzeptanz einer breiten Bevölkerung ihre Drecksgeschäfte voranzutreiben. Auch das Open Forum in Davos sehen wir als reine Imageverbesserung, die die „Global Leaders“ in ein gutes Rampenlicht zu stellen versucht. Am Forum wird mit allen Mitteln ein völlig ausser Kontrolle geratenes System hinter einer Heilen-Welt-Fassade versteckt. Der Deckmantel der Humanität wird missbraucht um die unmenschlichen Zustände auf der Welt zu beschönigen.

Doch der Widerstand gegen das WEF für dieses Jahr ist noch nicht vorbei, er hat erst begonnen. Nächsten Samstag findet in Basel eine Demonstration gegen das WEF statt. Treffpunkt ist dabei um 13.30 Uhr beim Barfüsserplatz.

WEF stinkt!

Mit lieben Grüssen

Anti-WEF-Bündnis Luzern
 :: 3 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  der film zur zurückeroberung der strasse
22.01.2006 22:22  
der link:
 http://mouluege.ch


AutorIn: mouluege | Web:: http://mouluege.ch
  Artikel in der NLZ vom 23.1.06
24.01.2006 13:09  
Friedliche Anti-WEF Protestaktion in Luzern

LUZERN - In Luzern haben am Samstagabend mehrere hundert Demonstranten an der Anti-WEF-Aktion teilgenommen. Die Tanzparty stand unter dem Motto «Reclaim the Street» (Rückeroberung der Strasse). Sie verlief friedlich.

Im Einvernehmen mit der Polizei haben WEF-Gegner in Luzern vorübergehend die Strasse «zurückerobert». Man wolle den WEF- Ausbeutern zeigen, «dass wir unseren Lebensraum nicht einfach ihrer Profitgier überlassen», stand auf einem Flugblatt. Im Visier: Das «brutale Wirtschaftssystem» Kapitalismus.

Die Demonstranten hatten sich um 20 Uhr auf dem Platz vor dem Luzerner Theater versammelt. Vorwiegende Jugendliche, vereinzelt auch Vermummte. Mit Ballonen, vielen roten und ein paar schwarzen Fahnen.

Dann zog der als Tanzparty propagierte Anlass mit so genannten Soundmobiles durch Alt- und Neustadt. Die Polizei sorgte dafür, dass die Demonstration problemlos durch den Samstagabendverkehr kam.

Unüberhörbar hallte Musik durch die Innenstadt. Zwischendurch hielt der Zug an. Es gab Reden und Attraktionen wie Feuerspucker und Jongleure. Auf Transparenten drückte man sich vorwiegend englisch aus: «Reclaim the Street», «Wipe out WEF», «Fight global cadres». Dazwischen fürs einheimische Publikum: «Kapitalismus ist keine Lösung!»

Nach Schluss der Protestaktion wurde bis 23 Uhr vor dem Hauptportal des Bahnhofs die Fahrbahn blockiert.

kapo.


AutorIn: Neue Luzerner Zeitung
  der film zur zurückeroberung der strasse _nun im archiv
08.02.2006 11:21  
das rts video aus luzern vom 21.Januar ist nun im archiv von mouluege.ch und kann nun in verschiedenen grössen runtergelden werden:

quicktime - gross
 http://mouluege.ch/archiv/archivfilm7/qt/qt_big.mov

quicktime - kein
 http://mouluege.ch/archiv/archivfilm7/qt/qt_small.mov

real - gross
 http://mouluege.ch/archiv/archivfilm7/real/qt_big.rm

real - klein
 http://mouluege.ch/archiv/archivfilm7/real/qt_small.rm

oder natürlich nach wie vor über
 http://mouluege.ch link archiv inklusive kommentare

gesehen
mouluege.ch


AutorIn: mouluege | Web:: http://mouluege.ch
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. stimmt so nicht — mühsam
  2. @ mühsam — rts teilnehmer
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!