Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Communique zur Demonstration gegen das WEF, 21.1.2006, Züric ::
 Themen | WEF 22-01-2006 04:22
AutorIn : Revolutionäres Aktionsbündnis : http://www.smashwef.ch
Wir haben uns heute während rund eineinhalb Stunden die Strasse genommen, um gegen das vom 25. – 28. Januar in Davos stattfindende World Economic Forum (WEF) zu demonstrieren.
Rund 400 Personen liessen sich nicht von der omnipräsenten Polizei abschrecken und haben eine entschlossene Demonstration mit militantem Charakter durchgeführt.
Auf der Strecke Rämistrasse – Niederdorf – Central – Limmatquai – Hechtplatz – Hirschenplatz wurden lautstark Parolen gegen das WEF im konkreten und gegen Kapitalismus, Krise und Krieg im allgemeinen skandiert. Mehrere Reden wurden gehalten. Mit gesprayten Parolen wurde zusätzlich ein bleibender Eindruck hinterlassen.

Wir finden es wichtig, dass man sich die Strasse als Ort des politischen Widerstandes und des
Klassenkampfes nicht nehmen lässt. Auf der Strasse kommt zusammen, was ansonsten vereinzelt dem Sozialabbau, der Angriffe gegen die Errungenschaften, Entlassungen oder Arbeitslosigkeit "ausgeliefert" ist.
Auf der Strasse können genau diese politischen Verbindungen zwischen den Kämpfen der ArbeiterInnen, der Schülerinnen oder AusländerInnen hergestellt und fassbar gemacht werden. Eine Bewilligung bei dem Staat einzuholen, den man als Teil des Problems betrachtet, halten wir für einen Widerspruch.
Ganz grundsätzlich kommt in der Parole "Der Kapitalismus hat keine Fehler, er ist der Fehler" unsere Position zum Ausdruck. Wir gehen in unserer Kapitalismuskritik davon aus, dass die ökonomische Krise, die sie nicht in den Griff kriegen, im Kapitalismus selber angelegt ist. Die Schärfe mit dem sich das System gegen diese Krise zu wehren versucht, drückt sich in Kriegen, Ausbeutung und Verrohung gegen eine grosse Mehrheit der Menschen auf dieser Erde aus. Das WEF ist in diesem Sinne natürlich Teil davon und der Parole ist auch da sehr treffend.
Für den Finanzplatz Schweiz ist dieses (wohl bemerkt private) Ereignis von grösster Wichtigkeit. Und somit nimmt dieses Ereignis im antikapitalistischen Kampf hier in der Schweiz einen gewissen Platz ein.
Dass die ganze Repressionsmaschinerie die Gunst der Stunde nutzt, um neue repressive wie präventive Massnahmen, Gesetze und Vernehmlassungen durchzubringen, ist offensichtlich. Ein Blick in die Aufrüstung genügt.
Damit sind nicht nur die zivilen, nein auch die militärischen Institutionen gemeint. Der Einsatz des Militärs in der inneren Sicherheit ist längst keine Schlagzeile mehr wert. Das hat sich in Evian/Genf während dem G8-Gipfel wie bei den letzten WEF's in davos gezeigt.
Alles Grund genug, das WEF in seinen Fundamenten, den Finanzplatz Schweiz und den Staat, für den dieses (private) Ereignis von grösster Bedeutung, zu bekämpfen. Die Demo von Zürich ist eine Möglichkeit, viele andere gibt es zudem. Der Widerstand gegen das WEF lässt sich nicht spalten in gute und böse Formen.

Revolutionäres Aktionsbündnis, 21. Januar 2006
 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  korrektur und kritik
22.01.2006 05:51  
korrektur:
also als sehr realitätsnah kann dieses schreiben wirklich nicht gelten. maximal 200 menschen nahmen an dieser kundgebung teil. die polizei war bestimmt nicht omnipresent, wenn sie überhaupt mal präsent war (im niederdorf zumindest nicht).

kritik:
"Wir finden es wichtig, dass man sich die Strasse als Ort des politischen Widerstandes und des Klassenkampfes nicht nehmen lässt. Auf der Strasse kommt zusammen, was ansonsten vereinzelt dem Sozialabbau, der Angriffe gegen die Errungenschaften, Entlassungen oder Arbeitslosigkeit "ausgeliefert" ist."
klar, dass ihr den klassenkampf (achtung, zynisch) und den kampf für den kommunismus überall sieht. nur, diese demo hat mit klassenkampf wohl herzlich wenig zu tun. erstens konnte die "klasse" gar nicht daran teilnehmen, da diese demo niergends angekündigt wurde (ausser in irgendwelchen geheimgrüppchen) und zweitens sah ich nun wirklich keine migrantInnen an dieser demo.

(achtung, nicht ganz emotionslos)
naja, solche (ideologisch) verblendete communiqués gleichen schon sehr den früheren veröffentlichungen der sowjetischen kp...


AutorIn: beobachter
  reden
22.01.2006 15:54  
als ergänzung:

es gab reden zur

situation der repression in winterthur,
zum erfolgreichen streik der hafenarbeiter und
zur demonstration im jura gegen die schliessung der swissmetal,
zu schweizerischen banken

soviel ich mitbekommen hab.


gut, dass die bewegung doch nicht ganz vom friedlich-kreativen reformisten-mob eingenommen wurde.

erstaunlich auch, dass nicht sehr viel mehr leute an die kulturfesttage in bern gingen, wie an diese demo in zürich. vielleicht verständlich: wer nicht zur super kreativen und exzentrischen elite gehört wird zum zuschauer degradiert. da ist ne demo schon viel kollektiver.

also:

alle nach basel !


AutorIn: dabeigewesen
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. Gut und Böse — Stimmt nicht
  2. !!!!!!!! — hans
  3. oh je, — teilnehmer bern
  4. Erfolgreich und schädlich: der Schuss ins Knie — mosquito
  5. blabla bla — henrry
  6. kreativität ist gut für die marktwirtschaft — böser mensch
  7. so jetzt aber mal halblang — piffpaff
  8. echte linke sind für die globalisierung! — wef bleibt!
  9. @wef bleibt! — Kommunist (trotz allen Verwünschungen)
  10. korrektur und kritik der kritik — teilnehmer und nicht nur beobachter
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!