Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: "Es gibt keine Rechte Szene im Wallis" ::
05-10-2005 19:47
AutorIn : Gemeinsam gegen Rechtsextremismus
Ort des Konzertes: Crazy Palace in Gamsen Rund 400 Neonazis konnten zum Gedenken an den Faschisten Ian Stuart ungestört ein Gedenkkonzert in Gamsen (VS) veranstalten.Die Polizei wusste von dem Anlass, kontrollierte aber nur einzelne Personen.
Ort des Konzertes: Crazy Palace in Gamsen
Ort des Konzertes: Crazy Palace in Gamsen
Jean René Fournier, Polizeichef vom Wallis verkündete gestern in der lokalen Zeitung -Walliser Bote-, kurz WB, es gäbe "keine Rechte Szene im Oberwallis". Mit dieser Aussage findet er weder Zustimmung noch zeigt es das die den Rechtsextremismus im Wallis ernst nimmt.


Hier nun die Communiques und Reaktionen auf das NeonaziKonzert

Pressecommuniqué der Antifa Oberwallis vom 25.09.2005


Keine Plattform(en) für Nazis!

17 . September 2005 ca. 16.00 Uhr: Immer mehr Autos und Busse mit kahl rasierten Neonazis parkieren vor dem Crazy Palace in Gamsen. Ein paar Dutzend Faschisten strömen zu Fuss dorthin.

Viele Passanten können nicht glauben was sich dort abspielt. Neonazis aus der Innerschweiz, Italien, Deutschland, Frankreich, Österreich, USA, Irland und weiteren Ländern sind angereist. Die Fenster sind abgeklebt, die Türen durch stramm stehende Nazis abgesichert. Im Innern zieren rechtsextreme Symbole die Wände - unter anderem auch Blood & Honour Flaggen aus Zürich und aus Vorarlberg in Österreich.

Das Konzert beginnt: Sieg Heil Rufe dröhnen aus dem Innern, draussen lässt sich nur erahnen welche hasserfüllte Szenen sich drinnen abspielen.

Anlass für das Konzert ist der Todestag des Faschisten Ian Stuart, Gründer der
Organisation Blood & Honour und Bandmitglied von „Skrewdriver“. (mehr siehe unten) Die Polizei kontrolliert - nimmt aber niemanden fest. Insgesamt sollen an diesem Abend ungefähr 60 Neonazis kontrolliert worden sein. Die Walliser Kantonspolizei wurde am morgen von der Bundespolizei in Bern informiert, es werde ein rechtsextremes Konzert irgendwo im Wallis stattfinden.
Wo genau erfuhr die Polizei um 16.00 Uhr, als sich schon ein großer Teil dort besammelt hat. Die Polizei befürchtet bei einer Untersagung Ausschreitungen und lässt das Konzert stattfinden, obwohl sie vom Gesetzes her dazu verpflichtet ist solche Konzerte aufzulösen (mehr siehe unten). Bands wie Sleipnir (Deutschland), Ultima Frontiera (Italien), Teardown (USA), Amok (Zürich), Feldherren (Deutschland) und Helvetica (Wallis) heizen die Stimmung auf. Auch wurde an diesem Konzert, massenweise rechtsextreme (z.T. gesetzeswidrige) CDs verkauft. Nach dem Konzert steigen die meisten Rechtsextremen in ihre Autos und Busse wo sie dann direkt ihren Heimweg antreten. Doch das Entsetzen der Bevölkerung über die Veranstaltung und das Nichtstun der Polizei bleibt.


Wer ist eigentlich Ian Stuart, und was ist Blood & Honour?

Ian Stuart war Leadsänger der Band „Skrewdriver“. „Skrewdriver entwickelte sich von einer anfänglich unpolitischen zu einer faschistischen Band.

So kam es auch das die Bandmitglieder samt Publikum nach einem Konzert auf Asylanten und Migranten einschlugen. Darauf folgend attackierten sie ein Jugendzentrum und demolierten dieses.1933 starb Ian Stuart bei einem Autounfall. Ian Stuart war Gründer
der ultrarechten Organisation „Blood & Honour“ (Blut & Ehre) die in Grossbritannien entstand. „Blood & Honour“ kämpft für die Einheit der weissen Nationen und bekämpft angebliche Feinde der arischen Rasse.

Blood & Honour vergibt Lizenzen für die Nutzung des Namens, vermarktet die angeschlossenen Bands, vertreibt CDs und Merchandising-Produkte und handelt für die Bands sogenannte "Pool-Verträge" aus, dass heißt, die bekannten Bands produzieren ihre CDs nur für Labels, die auch mehrere kleinere Bands unter Vertrag nehmen.

Es erschienen auch gleichnamige Sampler (z.B. „Blood & Honour Vol 1“).Für das Wallis ist Blood & Honour Alpensüdseite verantwortlich, die aber eher im Unterwallis aktiv sind. Blood&Honour ist in Deutschland verboten und auch in der Schweiz denkt man im Zuge der Revision des Bundesgesetzes, insbesondere Wahrung der Inneren Sicherheit, darüber nach diese Organisation zu verbieten.


Strafgesetzbuch Art. 261

Die Walliser Kantonspolizei wusste dass ein Neonazikonzert im Wallis stattfinden würde,
dementsprechend hätte sie auch die Möglichkeit – ja von Gesetzes wegen gar die Pflicht gehabt, solch ein Konzert zu verhindern. Dieses Konzert hat eindeutig gegen das Antirassismus-Gesetz verstoßen – ein Konzert mit politischen Bands und 400 Teilnehmern kann wohl kaum als privat durchgehen! Die Walliser Kantonspolizei stellte gemäss eigenen Aussagen ein Aufgebot von 30 Mann und kontrollierte 60 Personen.
Vor dem Cray Palace befand sich jedoch kaum mehr als ein Polizei-Wagen.

In einem Fernsehbeitrag von SFDRS sprach ein Mitorganisator von einer guten Kooperation mit der Polizei während dem Konzert. Diese Kooperation ist nicht untypisch für die Walliser Kantonspolizei und wurde auch schon mehrmals nachweislich praktiziert.

So stürmten Neonazis vor den Augen der Polizei die Wohnung eines Familienvaters und verprügelten diesen. Die Polizei griff nicht ein, sondern regelte den Verkehr damit die Schläger sicher über die Strasse gelangen konnten und verabschiedete sich nach dem Angriff mit einem Handschütteln von der Polizei!


Oberwalliser Band im Aufwind

Mitorganisiert wurde der Anlass unter anderem von Gex-Collet Silvan und Martin Schwery in Zusammenarbeit mit der Neonazi-Organisation „Blood & Honour“. Gex-Collet Silvan und Martin Schwery sind bekannte Neonazis aus dem Oberwallis und selbst Bandmitglieder der
rechtsextremen Band „Helvetica“, die auch in Gamsen als Ersatz für Ultima Frontiera eingesprungen sind. Besonders Martin Schwery ist für seine Brutalität als Nazischläger in Brig und Umgebung bekannt und ist heute noch gewalttätig. Helvetica trat vor ca. einem Jahr in Erscheinung und gewinnt neben „Indiziert“ schweizerisch immer mehr an Bedeutung. Die Band trat unter anderem auch schon bei Konzerten nahe Aarau und einem weiteren Innerschweizer Städtchen auf. Auch ist es nicht das erste rechtsextreme Konzert im
Oberwallis. Schon im Oktober 2004 organisierten Oberwalliser Nazis einen Konzertabend der Bands „Indiziert“ und „Helvetica“? in Brig an dem über 150 Nazis teilnahmen.


“Saftige Bussen“

Nach dem Konkurs des Crazy Palace wurde dieses von diversen Personen ersteigert und von der Solid Gold Diner Gastro GmbH gemietet. Eine Drittperson war so für die Vermietung des Crazy Palace verantwortlich, doch vermietet wurde es von einem langjährigen Angestellten, der auch den Vertrag mit dem Neonazi abgeschlossen hat. Der Anlass wurde als Rock- Veranstaltung getarnt. Eine für solche Veranstaltung erforderliche Bewilligung wurde nicht eingeholt. Der Veranstalter des Konzertes muss gemäss Kantonspolizei mit einer saftigen Busse rechnen.


Nicht bloß ein „Gedenkkonzert“

Der Zweck solcher Konzerte ist weitaus gefährlicher, als es der Großteil der Oberwalliser zu glauben scheint. Der Grund für solche rechtsextremen Veranstaltungen ist nicht (nur) sinnloses Besäufnis von pubertierenden rechtsextremer Skinheads, sondern vor allem der interne Aufbau von rechtsextremen Skinhead-Gruppen, insbesondere Blood & Honour. Die
finanzielle Konsolidierung (unter anderem der Verkauf von rechtsextremen CDs), die "Rekrutierung" einzelner Skinheads und vor allem die Präsenz vor den Augen junger Oberwalliser, sind Gründe für diese Everts. Für die Zukunft müssen geschichtliche, sowie aktuelle Aufklärung über rechtsextreme Gruppen wie Blood & Honour unsere Mittel für die Bekämpfung faschistischen Gedankenguts sein. Rechtsextremismus muss aus den Köpfen der Menschen verbannt werden, mit Argumenten, Informationen und Aktionen.

Auch darum! Alle zur Antifa Demo am 15.10.2005 um 20:30 Uhr beim Manorplatz in Thun!

Keine Plattform(en) für Faschisten!
Nazis den Ton abdrehen!

Antifa Oberwallis

(CD "Null Bock auf Nazirock" comming soon!) :-)
---------

Jungsozialisten Oberwallis (Jusoo):

 http://www.jusoo.ch

Pressecommuniqué der JUSO Oberwallis vom 4.10.2005

Null Toleranz für Neonazis!

Die JUSO Oberwallis ist bestürzt über die Veranstaltung vom 17. September, als sich ungestört einige Hundert Neo-Nazis aus verschiedenen Ländern im Crazy Palace in Gamsen treffen konnten, um mit rechtsextremen Bands zu feiern. An dieser Veranstaltung wurde - wie der Bericht der Rundschau eindrücklich bewies - öffentlich zu Fremdenhass und Antisemitismus aufgerufen. Ausserdem wurde Material mit rechtsextremem Inhalt verkauft.
Obwohl die Walliser Kantonspolizei von der Bundespolizei informiert wurde, hat sie keine genügenden Massnahmen unternommen, um die Veranstaltung zu verhindern. Sie empfand es nicht einmal für nötig im Innern zu überprüfen, ob sich ihr Verdacht, es werde rassistisches Gedankengut verbreitet, bestätigen würde. Nach
Aussagen eines Mit-Organisators sei die Polizei gar „kooperativ“ gewesen.
Die JUSO Oberwallis empfindet es als Affront, dass solchem Treiben tatenlos zugeschaut wird. Einmal mehr
scheinen die Walliser Behörden die Situation im Oberwallis nicht richtig eingeschätzt zu haben. Während im Oberwallis die JUSO sowie die Antifa seit Jahren davor warnen, die schleichende Verbreitung des rechtsextremen Gedankenguts zu verharmlosen, glänzen die Behörden meist durch Ausflüchte und Untätigkeit.
Mit diesem tatenlosen Zusehen werden rechtsextreme Hassverbreiter und Gewalttäter in ihrem verachtenswerten Verhalten bestärkt. Sie haben das Gefühl von den Behörden gebilligt zu werden. Dies ist in äusserstem Masse gefährlich und unverantwortlich.
Herr Staatsrat Fournier bringt das Fass nun zum überlaufen, wenn er behauptet, es gebe keine rechtsextreme Szene im Wallis. Mit dieser Aussage scheint er den Bezug zur Realität längst verloren zu haben, konsequenterweise müsste er seinen Hut nehmen und Platz machen für einen Nachfolger, der sich ernsthaft um die rechtsextremen Seilschaften kümmert und sich nicht in Verharmlosungen übt. Die Aussagen von Herr Fournier blamieren das
Wallis in der ganzen Schweiz. Nicht genug, dass die Polizei versagt hat. Anstatt Selbstkritik zu üben und die Dinge in die Hand zu nehmen, wird die Verantwortung weitergeschoben.
Herr Steiner Robert, Kripochef Wallis, hat bereits 2001 Jahren ein Podium der JUSO zum Thema
Rechtsextremismus besucht. Dabei wurde er von mehreren jugendlichen Teilnehmer verbal attackiert. Der Vorwurf: Die Polizei schaue gerne weg, wenn Nazischläger unterwegs sind und unbescholtene Bürger
zusammenschlagen. Damals gelobte Herr Steiner Besserung und versprach, die Polizei werde in Zukunft
durchgreifen. Präsent an diesem Podium war übrigens auch ein Teil der rechtsextremen Szene, der sich lautstark äusserte. Seltsam, wenn man bedenkt, dass es diese Szene gemäss J.R. Fournier gar nicht gibt.
Die Polizei und Justiz sind nun gefordert, aktiv zu werden und ein Exempel zu statuieren. Es muss eine
strafrechtliche Untersuchung durchgezogen werden, die den Veranstaltern aufzeigt, dass ihr Tun im Wallis nicht toleriert wird und dass solche menschenverachtenden Ideen verurteilt werden.
Die Verantwortlichen müssen unverzüglich handeln, sonst sind sie auf ihren Posten fehl am Platz.
Die JUSO Oberwallis reagiert auf dieses Vorkommnis mit der Lancierung einer Petition mit dem Namen „Null
Toleranz für Neonazis!“:
Wir glauben, dass es unter keinen Umständen angeht, die Verbreitung von nationalsozialistischem Gedankengut,Ausländerhetze und Rassismus zu tolerieren. Wir glauben, dass die Abscheu vor diesem Treiben in der ganzen Bevölkerung verbreitet ist und dass die Bevölkerung solches Verhalten nicht akzeptiert.Darum werden wir Unterschriften sammeln, um den Neonazis aufzuzeigen, dass ihr Verhalten absolut nicht toleriert wird, und um der Regierung aufzuzeigen, dass die Bevölkerung eine aktive Beschäftigung der Regierung mit dieser Problematik wünscht.

JUSO Oberwallis


Petition

Null Toleranz für Neonazis

400 Neo-Nazis konnten im Oberwallis ungestört feiern und zeigten dabei - von der Polizei unbehelligt - ihr wahres Gesicht, in dem sie Texte mitgrölten, die Hitler verherrlichen,zum Judenmord und zur Zerstörung des Staats aufrufen.
Dieses Konzert stellt den traurigen Höhepunkt einer Serie von negativen Vorfällen und Körperverletzungen seitens der wachsenden Neonazi-Szene im Oberwallis dar. Die Grösse und das offene Auftreten der Neonazi-Szene sind zum Teil das Resultat einer Politik der
Verharmlosung und des „Laisser-faire“ seitens der Regierung und der Polizeiführung, da sich die Neonazis so bestätigt fühlen.
Wir, die Unterzeichnenden,
- tolerieren das menschenverachtende nationalsozialistische Gedankengut in unserem
Kanton nicht und verurteilen das Verhalten der Neonazis.
- wollen im Wallis keine weiteren Übergriffe, Konzerte und Versammlungen von
Neonazis mehr.
- erwarten von der Regierung, das Problem endlich ernst zu nehmen und Lösungen zu
präsentieren.
- verlangen, dass die Polizei die Bevölkerung vor Neonazi-Übergriffen schützt und bei
Veranstaltungen eingreift, damit sich das Nazigedankengut nicht ungestört
weiterverbreiten kann.
Es darf nicht sein, dass braune Extremisten unsere Jugendlichen mit Hass und
Rassismus verderben und den Ruf unseres Kantons zerstören.
Der Staatsrat und die Walliser Kantonspolizei sind nun dringend aufgefordert, sofort zu reagieren und dem Gesetz Geltung zu verschaffen.

Juso Oberwallis
----------------

Die Unterschriftenbögen findet ihr unter  http://www.jusoo.ch/files/neonazipet/medienmitteilung.pdf
 :: 9 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  sehr gut!
05.10.2005 23:07  
solidarische grüsse


AutorIn: der paul
06.10.2005 07:05  
ian stuart starb wohl 1993 und nicht 1933 ;-)


  news
06.10.2005 08:59  
02.10.2005 - 15:44 RRO


Wallis: SF DRS kooperiert nicht mit der KAPO nach Neonazi-Party

Nach den massiven Vorwürfen der Medien an die Adresse der Walliser KAPO nach dem illegalen Neonazi-Konzert im Crazy Palace nahm Mediensprecher Renato Kalbermatten gegenüber rro Stellung. Es sei unverständlich, dass zum Teil Fehlinformationen über die Ermittlungen verbreitet würden. Erstaunlich sei insbesondere die Tatsache, dass das Schweizer Fernsehen das Filmmaterial, welches die Rundschau am vergangenen Mittwoch ausgestrahlt hatte, der KAPO für die Strafuntersuchungen nicht zur Verfügung stelle. Das Zurückhalten von Beweismaterial ist gemäss Kalbermatten ein fragwürdiger Schritt.


04.10.2005 - 19:03 RRO


Oberwallis: Unterschriftensammlung Null Toleranz für Neonazis


Die JUSO Oberwallis haben am Dienstag eine Unterschriftensammlung zum Thema Null Toleranz für Neonazis lanciert. Es dürfe nicht sein, dass braune Extremisten unsere Jugendlichen mit Hass und Rassismus verderben und den Ruf unseres Kantons zerstören, steht unter anderm im Petitionstext. Bis Ende Oktober will man möglichst viele Unterschriften zusammenbekommen, um die Petition dann beim Staatsrat zu hinterlegen.

05.10.2005 - 17:13 RRO


Wallis: Nach Neonazi-Party - Erste Identifikationen vorgenommen


Nach dem Neonazi-Konzert hat die Polizei die Organisatoren und fünf Musikgruppen identifiziert. Ermittelt wird wegen der Durchführung einer unbewilligten Veranstaltung sowie der Verletzung der Antirassismus-Strafnorm. Man habe mehrere Dutzend Personen im Visier, sagte der Mediensprecher der Kapo Wallis, Markus Rieder, auf Anfrage. Wie viele Anzeigen erstattet würden, müssten die Untersuchungen ergeben. Neben der Polizei hat auch die Anti-Rassismus-Liga LICRA Schweiz beim zuständigen Untersuchungsrichter- Amt Anzeige erstattet.

Im Rahmen, den die Walliser Strafprozessordnung zulasse, will die LICRA eine Klage einreichen und als Zivilklägerin auftreten.





  wahnsinn!!!!
06.10.2005 16:55  
ist doch echt verrueckt! bei jedem kleinen punkkonzert sind die bullen mehr als praesent. aber bei den neonazis, nein, die unterstuetzt man natuerlich. so etwas sollte hier nicht moeglich sein! es darf nicht moeglich sein!
guter text...


AutorIn: gugus
  ne
06.10.2005 18:41  
natürlich hätten die bullen dort präsenz sein sollen,aber dass an jedem punkkonzert haufenweise bullen da sind ist schlicht und einfach übertrieben und nicht war!


AutorIn: war schon an mehreren punkkonzerten...
  eine private party??
07.10.2005 11:49  
Zitat aus der Regional Zeitung Interview mit Chef Kriminalpolizei Wallis:

"Zudem war es eine aus polizeirechtlicher Sicht eine private und geschlossene Veranstaltung. .. keine strafrechtliche Grundlage Konzert aufzulösen blablabla"mir scheint die Polizei kennt die Gesetze nicht so genau.

Naja hier mal eine kleine Nachilfestunde für unsere (Fascho-)Polizei in Brig und Umgebung

Art. 261bis 1
Rassendiskriminierung

Wer öffentlich gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufruft, wer öffentlich Ideologien verbreitet, die auf die systematische Herabsetzung oder Verleumdung der Angehörigen einer Rasse, Ethnie oder Religion gerichtet sind,

wer mit dem gleichen Ziel Propagandaaktionen organisiert, fördert oder daran teilnimmt,

wer öffentlich durch Wort, Schrift, Bild, Gebärden, Tätlichkeiten oder in anderer Weise eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion in einer gegen die Menschenwürde verstossenden Weise herabsetzt oder diskriminiert oder aus einem dieser Gründe Völkermord oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit leugnet, gröblich verharmlost oder zu rechtfertigen sucht,

wer eine von ihm angebotene Leistung, die für die Allgemeinheit bestimmt ist, einer Person oder einer Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion verweigert,

wird mit Gefängnis oder mit Busse bestraft.

wichtig: Das Bundesgericht hat seine Rechtssprechung zur Rassendiskriminierung verschärft. Rassistische Äusserungen sollen neu ungeachtet der Zahl der Adressaten immer dann strafbar sein, wenn sie ausserhalb des Familien- oder Freundeskreises erfolgen.
>>  http://switzerland.indymedia.org/demix/2004/08/25372.shtml

bullen nehmt endlich eure pflichten wahr!
vorraussetzung dafür ist aber das man sie kennt. Aber aus meiner Sicht wollen sie sie gar nicht kennen denn dann müssten sie Fehler eingestehen (und das wollen sie ja auf keinen Falls)

ebenfalls sagte er das man erst kurz vor der veranstaltung erfahren habe das es im oberwallis abgeht und so hätte nur ein dispostiv dort hingestellt. nicht wahr. am morgen wurde die walliser polizei von bern informiert und sie hätten sich egal wo die nazis auftauchen koordinieren können, und von zumB. sitten unterstützung holen können als man am nachmnittag (4 stunden vor konzertbeginn) erfuhr das es in gamsen stattfindet - was sie aber nicht getan haben (macht ja auch viiiiel weniger mühe son kleines dispositiv).

und das mit dem punk-konzert = sofort bullenaufmarsch = Lüge. Immer bei der Warheit bleiben


AutorIn: smash right - turn left!
  Rundschau sendung
09.10.2005 14:30  


  Crazy Palace Party: Kein Bock auf Nazi Rock!
11.10.2005 23:31  
Samstag, 15.Oktober ab 23.00 - 06.00

Eintritt frei
billige Getränke
gute Musik
angenehme Stimmung
bringt antifaschistische Leute mit

bis dann;-)


AutorIn: Electronic Aroma | Web:: http://www.kulturaroma.ch (im Aufbau)
  15. Oktober demo
12.10.2005 09:28  
Am 15 Oktober findet in Thun der antifaschistische abendspaziergang statt. Deshalb werden wohl die meisten antifaschisten dort sein.


AutorIn: Keine Plattform(en) für Faschisten!
Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!