Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Grossaufgebot der Polizei riegelt ganz Winti ab ::
27-11-2004 19:21
AutorIn : Dadurcki
Die Bullen bestimmen das Stadtbild
Hunderte Bullen (Kantonsbullen, Stadtbullen, sogar welche aus Zürich und Spitzel der BuPo) dominieren nun das Stadtbild. Nachdem schon am frühen Nachmittag unzählig Leute willkürlich festgenommen und jegliche Widerstandsaktionen sofort unterbunden wurden sammelt sich nun der Grossteil der Autonomen wieder am Bahnhof, wohin sie Blauen getrieben hatten. Von dort aus werden sie versuchen, einen neuerlichen Durchbruch in die Innenstadt zu starten. Winterthur wird nicht aufgegeben, auch wenn es die ganze Nacht dauern sollte.
 :: 14 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  die ganze Nacht..
27.11.2004 19:42  
die etwa 50 demonstrantInnen konnten das bahnhofareal gar nicht verlassen, da es massig faschos & ein riesiges bullenaufgebot gab.
die leute mussten sich allesammt einzeln filzen & registrieren lassen & fuhren dann mit mehreren zuegen wieder nach hause.
also nix da mit strassenschlachten die ganze nacht


AutorIn: beobachtende person
  wie es war
27.11.2004 20:14  
um halb 3 traf ich in winti ein, sofort wurde ich kontrolliert, verlangt wurde auch die adresse und telefonnummer. wir wurden darauf hingewiesen, dass wir uns strafbar machen wenn wir an der demo teilnehmen da sie unbewilligt ist. immer wieder sah man "glatzen" unbehelligt rum spazieren. irgendwann versammelten wir uns alle. vom bahnhofsgelände wurden wir von den bullen weg geschickt (sprich geschubst). wir waren quasi eingekesselt. von bullen und faschos... wir standen einfach rum und einige beschlossen dann auf den zug zu gehen. später sah ich, dass die S-Bahn nicht weiterfuhr, recht voll war mit demonstranten und draussen warteten die bullen.
ich blieb in bis um 5 in winti und sah wie sich die bullen kolleschaftlich mit den glatzen unterhielten.
als ich auf den zug ging, hatte es nicht mehr so viele bullen am bahnhof, der grösste teil war weg. keine ahnung wie es jetzt ist.
alleine können wir uns schlecht gegen bullen, faschos und so wehren, wenn wir aber alle zusammen halten, haben wir mehr chancen. wir sollten uns an solchen demos nicht immer aufteilen, dass der einte teil bleibt und die anderen in den zug gehen. langsam sollte man doch wissen, dass solche züge meistens irgendwelche fallen sind...?


AutorIn: teilnehmerin
  unglaubliche repression
27.11.2004 20:23  
etwa 300 rechtsradikale dominierten das stadtbild heute nachmittag. auf den dächern der parkhäusern, in der innenstadt, am bahnhof überall waren nur glatzen, praktisch unbeaufsichtigt von der bullerei.
jeder der jedoch irgendwie links aussah wurde verhaftet oder kontrolliert. züge eingekesselt usw.
im moment sind noch ca. 200 faschos in der stadt, die sich immerwieder sammeln.

kommt alle nach winti, verteidigen wir diese stadt, vor allem die besetzten häuser wie sidi oder gisi oder restaurants wie widder usw. auf nach winterthur. zeigen wir, was wir von dieser kooperation der rechten mit den bullen und von dieser repression halten.

jetzt habt ihr krieg, ihr habt es so gewollt. schade.
hättet ihr die demo bewilligt wäre es sicherlich friedlich verlaufen. auch so kam es zu keinerlei aggressionen der linken aktivisten. jetzt ist aber schluss damit.

radio lora berichtet von über 300 faschos.



  winti brennt - einmal mehr
27.11.2004 20:30  
habe auch gerade radio lora gehört. die reden tatsächlich von über 300 faschos. ist ja krass..


  bullencommuniqee
27.11.2004 20:32  
Die Stadt Winterthur hat ein Gesuch für eine Demonstration aus Sicherheitsüberlegungen abgelehnt. Dank der gut aufeinander abgestimmten Zusammenarbeit zwischen der Stadtpolizei Winterthur und der Kantonspolizei Zürich konnten Ausschreitungen verhindert werden. Die Bildung eines Demonstrationszuges wurde durch die starke Polizeipräsenz verhindert und ein weiteres Ziel, Eigentum zu schützen, konnte erreicht werden. Insgesamt kontrollierte die Polizei rund 250 Personen. 41 Chaoten aus der linken und rechten Szene wurden zur Gefahrenabwehr vorübergehend festgenommen. Einer der Verhafteten war aus einem Heim im Kanton Bern entwichen. Nach jetzigem Stand werden 45 Personen wegen Übertretung der allgemeinen Polizeiverordnung an den Polizeirichter der Stadt Winterthur verzeigt. Rund die Hälfte der Verhafteten ist unter 18-jährig; der Grossteil der Verhafteten ist nicht in Winterthur wohnhaft.

Im Bahnhof Winterthur kontrollierte die Polizei kurz nach 15.30 Uhr in der S12 rund 60 Personen. Die Polizei stellte Demonstrationsmaterial, wie beispielsweise Feuerwerkskörper, Messer, Schutzausrüstungen, Schutzbrillen usw. sicher. Einige der nicht in Winterthur wohnhaften Festgenommenen wurden mit einer Wegweisungsverfügung belegt, die ihnen verbietet, bis Sonntag, 3 Uhr, das Stadtgebiet Winterthur zu betreten.

Zur Zeit liegen der Polizei weder Meldungen über verletzte Personen noch über Sachbeschädigungen vor. Die Aktion war gegen 17 Uhr beendet.

Weiter standen die Bahnpolizei, die Feuerwehr Winterthur, der Rettungsdienst des Kantonsspitals und Katastrophen-Samariter im Einsatz, welche die Polizei wirkungsvoll unterstützten.

Stadtpolizei Winterthur
Mediendienst
Peter Gull

Kantonspolizei Zürich
Informationsabteilung
Marcel Strebel

(Stadtpolizei)


  fake!
27.11.2004 20:54  
obiger beitrag ist ein fake. bin um 18:45 kreuz und quer durch die altstadt. die meisten polizeiwagen sind weg, einzelne streifenwagen patrouillieren. das einzige was auffällt, sind die glatzen, die man allenthalben antrifft.


AutorIn: de Mi und de Mo
  Naja..
27.11.2004 21:38  
War nicht genau das, was ich mir vorgestellt habe, ein Polizeiaufgebot wie schon lange nicht mehr, sind wir Terroristen? Wenn nicht, wiso werden wir mit ihnen gleichgestellt?
Trotztem, die Oranisatoren gaben sich mühe, danke und bis zum nächsten mal in Winti..!!


AutorIn: ..könnte schlimmer sein
  Invasion
27.11.2004 22:12  
Das mit den Spitzeln kann ich nur bestätigen. Ich habe ein wenig nach Cops und Kontrollen herumfotografiert und bin prompt nach den ersten 4 Bildern von einem kleinen Schnautzbart bei den Bullen verpetzt worden. Der Bulle zeigte sich aber unbeeindruckt, obwohl der Schnautzbart mit Finger auf mich gezeigt hat und den Bullen ständig dazu überreden wollte, mich zu durchsuchen. So ähnlich gings dann auch kurz später, als mich wieder einer vom Fotografieren abhalten wollte, mit der Begründung er sei selbst Polizist. Er hat dann in seiner Blödheit versucht einen Bahnbediensteten dazu zu überreden mich zu filzen, den er wohl für einen Cop hielt. Keine Ahnung ob's wirklich ein Zivi war, vieleicht ja auch nur ein alter Fascho der gerne mal Bulle geworden wäre. Habe auch ein paar Filzereien gesehen und jede Menge Zivile. Haben die den dritten Weltkrieg in Winti vermutet? Augenzeugen sprachen von c.a. 50 eingekesselten Demonstranten und etwa 100 Faschos, diese allerdings verteilt auf kleinere Gruppen. Im Kessel müssen wohl alle kontrolliert worden sein, einige wohl auch verhaftet.


AutorIn: das Auge Gottes
  selber schuld
27.11.2004 23:34  
naja, nach all den vielen erfahrungen sollte man doch nun wissen, dass man nicht auf indymedia zu (unbewilligten) demos aufruft!!


AutorIn: besserwisser
  Demonstrationsrecht
27.11.2004 23:44  
Schon mal was davon gehöhrt? @ Oben
Schon klar, sammeln sich gewisse Agressionen, wenn man so etwas sieht.
Bei all den cops die da rumstanden, hätten sie uns locker ziehen lassen können, fals es Randale gegeben hätte,wären zwei Bullen pro Person gerechnet gewesen!
Was sagt uns das? Genau! - Diskriminierung pur!
Fuck off, kill cops!


AutorIn: Demonstrationsrecht
  kleidung/äusseres
28.11.2004 00:37  
mir scheint ihr demonstranten macht immer wieder den gleichen fehler: ihr zieht euch ganz einfach zu auffällig an; mit euren klamotten gebt ihr der polizei und den nazis eine einfache zielscheibe ab. habe heute den beitrag auf telezüri gesehen: also die meisten der teilnehmer hätten sich gleich ein schild umhängen können mit der aufschrift: "bin chaotIn, nehmt mich fest/weist mich weg". wieso nicht einmal an einem solchen anlass als normalo erscheinen und somit auch in der lage sein, sich gegebenenfalls unter die anderen normalos zu mischen bzw. mal spontan einem verdutzen nazi eins aufs maul im vorübergehen? zudem solltet ihr auch endlich einsehen, dass anderes, alternatives und kritisches denken sich schon lange nicht mehr über sogenannt alternatives aussehen manifestieren lässt. es gibt heute KEINE alternative kleidung mehr, nurmehr die karikatur davon!
mit freundlichen grüssen


AutorIn: wohlwollender beobachter
  Realtäten sehen
28.11.2004 01:16  
Ein Grüpplein Teenies, 500 Gaffer, eine Handvoll Glatzen, die versammelten Schweizer Medien am Bahnhofplatz.

Und dafür eine Armada an Stadt- und Kantonspolizei.

An die Winterthurer Vertreter des Grossen Gemeinderates: Fragt doch den Hansi Hohlenstein bei Gelegenheit, was die ganze Uebung (der nahe am Konkurs stehendenden Stadt Winterthur) gekostet hat.

Natürlich wird der gute Hansi sagen: Wir haben die Stadt vor grösserem Schaden bewahrt!

Dann sagt dem Hansi: Hättest Du die Demo bewilligt, dann:

- hättest Du dem Winterthurer Gewerbe im Vorweihnachtsgeschäft an einem Samstag Nachmittag nicht Millionenumsätze vermiest

- hättest Du Deiner stätdischen Trachtengruppe in blau ein freies Wochenende gönnen können - bevor Du ihnen ab dem 1. Januar den Lohn um 3 Prozent kürzt

- hättest Du den tausenden von Familien mit Kindern, die am Samstag Nachmittag durch die Altstadt bummelten nicht erklären müssen, warum sie auf beiden Seiten des Bahnhofes plötzlich vor Gittern standen und nicht mehr durchgelassen wurden

Lieber Hansi: ich weiss, dass auch Du Indymedia liest. Heute haben allzu viele Bürgerinnen und Bürger in Winterthur erlebt, was "Law and Order" aus dem Augen eines CVP-Stadtrates für Unbeteiligte bedeuten.

Viel Spass beim Regierungsrats-Wahlkampf.



AutorIn: Witudurum
  Reinfall
28.11.2004 07:26  
Viel zu wenig Leute.Nix ging ab. Winti war eine Festung. Bin entäuscht über den kleinen Aufmarsch. Werde in Zukunft nicht mehr hingehen. Vielleicht auch wieder mal das kapitalistische Zürich besuchen?


AutorIn: U6
  300 Nazis?
28.11.2004 17:35  
hat niemand Fotos von den Nazis gemacht?


AutorIn: ?
Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!