Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: 27.11.: Auf die Strasse zur Demonstration gegen die SVP! ::
02-11-2004 16:26
AutorIn : Bündnis für Gerechtigkeit
Flyer Auf die Strasse zur Demonstration gegen die SVP am 27. November um 15 Uhr, Steinberggasse in Winterthur!
Flyer
Flyer
Die Bewilligung ist eingereicht. Über e-mail können flyers (in pdf-format) in Deutsch, Französisch, Italienisch, Türkisch, Serbisch, Spanisch, Albanisch und Arabisch angefordert werden. Ebenfalls Communiqués in Deutsch, Französisch und Italienisch.


Communiqué zur Demonstration gegen die SVP am 27. November in Winterthur

In den vergangenen Jahren wurde die SVP zu einer immer stärkeren politischen Macht in der Schweiz. Sie sind die treibende Kraft des herrschenden Sozialabbaus, welchen sämtliche untere soziale Schichten und zunehmend auch der Mittelstand zu spüren bekommen. Hand in Hand mit dem Erstarken der SVP ist Rassismus so salonfähig geworden, wie schon lange nicht mehr. Das aktuellste Beispiel dafür ist die hetzerische Antimuslimkampagne, welche die SVP vor den letzten Abstimmungen lanciert hat. Mit ihrer verdrehten, populistischen Propaganda schafft die SVP in der Schweiz ein Klima der Angst.

Die Schweiz befindet sich in einer Sparperiode; darunter leiden hauptsächlich die Sozialleistungen. Die SVP ist die stärkste Befürworterin dieser Art von Sparpolitik. In Spitälern werden immer mehr ArbeitnehmerInnen entlassen, die grundversicherten Leistungen werden aufs Notwenigste gekürzt, für jegliche weitere Behandlungen müssen teure Zusatzversicherungen abgeschlossen werden. Einige Spitäler und Kliniken müssen unter dem Sparwahn gar schliessen. Die Folge davon ist das Hervortreten einer Zweiklassenmedizin nach amerikanischem Muster, in der sich nur noch finanziell Bessergestellte angemes-sene medizinische Versorgung leisten können.
Nicht anders als im Gesundheitswesen ist es beim Bildungswesen: Durch Sparmassnahmen sinkt das Niveau der staatlichen Schulen, in Folge dessen schicken finanziell Gutbetuchte ihre Kinder in Privatschulen. Von Chancengleichheit kann keine Rede sein! In der Kultur, in Psychiatrien, in Behinderten- und Altersheimen, bei Kinderkrippen und bei vielem mehr werden Subventionen gekürzt; der Leistungskatalog der Sozialversicherungen (IV, ALV) wird abgebaut, im Asylwesen wird gespart.
Die bürgerlichen Parteien, allen voran die SVP tun alles um den Staat auszuhöhlen und der freien Marktwirtschaft ihren ungezügelten Lauf zu lassen. Die Folgen davon sind Privatisierungen, Massenentlassungen, Firmenfusionen und Profitgier, welche die Schere zwischen arm und reich vergrössert.

In vielen Europäischen Ländern erfahren rassistische Parteien Aufschwung: Le Pen’s Front National in Frankreich, die rechtsextreme Leefbaar in Holland, die NPD in Deutschland, um nur einige Beispiele zu nennen. Was rassistisches Gedankengut und fremdenfeindliche Hetze betrifft, steht die SVP diesen Parteien in nichts nach.
Oft setzt die SVP ihren Schwerpunkt auf emotionale Ausländerthemen, bei welchen sie gezielte Angst-macherei betreibt. Mit Initiativen wie der 18%-Initiative und der Asylinitiative versucht die Schweizer Volkspartei ihre fremdenfeindlichen Ideale in die Tat umzusetzen. Ihre eindeutig rassistische Antimuslimkampagne zur vergangenen Abstimmung zeigt, wie offen die SVP mittlerweile ihre Fremdenfeindlich-keit zu zeigen wagt. Die SVP missbraucht AusländerInnen oftmals als Sündenböcke für Probleme wie zum Beispiel die Arbeitslosigkeit. Dabei könnten verschieden Wirtschaftssektoren ohne AusländerInnen und AsylbewerberInnen gar nicht überleben. Der SVP sind „Fremde“ solange recht, wie sie für Billiglöhne arbeiten und unseren Wohlstand erhalten. Auf der anderen Seite stemmt sich die SVP vehement gegen Integration und versucht stets, eine kulturelle und ethnische Toleranz in der Schweiz zu verhindern: Statt junge AusländerInnen in der Schule zu integrieren, zielt die SVP Politik auf getrennte Schulen ab. Der SVP gelingt es immer mehr, im Schweizer Bewusstsein ein Bild des kriminellen Ausländer zu schaffen. Sie wirft mit Statistiken und vereinfachten Interpretationen um sich, ohne auch nur einmal die so-zialen Hintergründe der Kriminalität zu erwähnen. Die von der SVP praktizierte Ausgrenzungspolitik erreicht im Asylwesen ihren Höhepunkt. Mit Arbeitsverbot bis hin zu mit Stacheldraht umgebenen Asylheimen unterbindet die SVP jegliche Integrationsmöglichkeiten für Asylsuchende.
Diskriminierungen der SVP beschränken sich nicht nur auf Ausländer, sondern auch Homosexuelle, Behinderte und Frauen haben unter der rückständigen Politik der SVP zu leiden. Mit ihrem gottgewollten Familienbild steht die SVP noch mit einem Bein im Mittelalter. Bei fortschrittlichen Anliegen wie bezahlbaren Krippenplätzen für alle, Mutterschaftsversicherungen, Mutterschaftsurlaub und Kinderzulagen verhindert die SVP die Chance auf eine wirkliche Gleichstellung und Emanzipation der Frau.

Die grösste Gefahr an der SVP ist ihre Propaganda und die ihr zur Verfügung stehenden Mitteln. Sie sind die Partei in der Schweiz mit den höchsten finanziellen Möglichkeiten. Sie propagieren nicht sachlich sondern emotional. Durch Angstmacherei, Vereinfachung, Verfälschung von Tatsachen und Hetzerei übt die SVP Manipulation aus. Mit ihrer primitiven Art von Politik schafft sich die SVP eine immer grössere Anhängerschaft und ein Klima der Angst und Intoleranz. Mit ihrer populistischen, rassistischen und neo-liberalen Politik und der immer stärker werdenden Anhängerschafft ist die SVP der Motor einer Entwick-lung die nur noch mehr soziale Ungerechtigkeit und Diskriminierung von „Randgruppen“ schafft.
Dieser Entwicklung muss Einhalt geboten werden! Darum rufen wir alle Menschen, deren Ziele soziale Gerechtigkeit und Toleranz sind, dazu auf, gemeinsam auf die Strasse zu gehen.

Kämpfen wir für Toleranz statt Diskriminierung! Kämpfen wir für Integration statt Ausgrenzung! Kämpfen wir für soziale Gerechtigkeit statt Ausbeutung! Kämpfen wir für Emanzipation!
Kämpfen wir gegen die SVP am 27. November um 15 Uhr in der Steinberggasse in Winterthur!
 :: 42 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  na schau an!!
02.11.2004 17:10  
endlich mal wieder ne gute sache!!

hammer!

man wird sich sicherlich sehen!!
auf nach winti, setzen wir ein zeichen gegen die rassisten der svp! ;-)


  gutes communiqué!!
02.11.2004 17:11  
ab in die agenda damit!

bis dann...


  wer von seinem millionenschweren aktien...
02.11.2004 17:15  
...kapital nix versteuert und die probleme der staatskasse auf iv-rentner abschiebt, welche mit unter 2000 franken einen monat leben müssen, und diese RENTE sogar VERSTEUERN müssen, dem wünsch ich feuer und flamme. aber bitte lasst winti stehen, stürmt die goldküste, dort sind die sachschäden besser versichert. mfg

p.s. wenn man die iv zahlen/sozialamtzahlen und arbeitslosenzahlen zusammenrechnet, wird der spruch vonwegen 'randgruppen' irgendwie lächerlich... eine grosse gruppe für ne 'randgruppe';)


AutorIn: oberst löli
02.11.2004 18:01  
mensch könnte im aufruf grad so gut das V bei SVP weglassen


02.11.2004 19:14  
weg mit dem staat.


  ...
02.11.2004 22:02  
...nur würde dann der Text nicht dazu passen, und es würden nur Dummköpfe hingehen...


AutorIn: Kiss this
  ...und seid so laut wie möglich!
02.11.2004 22:37  
wir fühlen uns ob eurer aufmerksamkeit geehrt und danken für die wahlkampfhilfe. kocht die svp-hochburg winterthur endgültig weich!

mit freundlichen grüssen


AutorIn: svp kt.zh
  gekockt werden höchstens spaghetti
02.11.2004 23:53  
und die kommen aus italien


AutorIn: koch
03.11.2004 18:21  
ein revolutionärer block wird an der demo dabei sein.


AutorIn: .
03.11.2004 21:52  
oh nein nich schon wieder der revulutionäre block


  revolutionärer block
03.11.2004 21:59  
es wird einen starken revolutionären block geben. da bin ich mir sicher in winterthur. also, alle heraus auf die strasse gegen die rassisten und faschisten der svp.


  bewilligt, weil:
04.11.2004 00:14  
die offizielle demo ist bewilligt weil zahlreiche asylbewerberInnen teilnehmen werden...


04.11.2004 17:45  
Lasst doch einfach mal dieses pubertäre Block-Getue sein und lasst uns ein kraftvolles, lautes Zeichen setzten gegen die SVP! (ohne Steinchenschmeissen und Vitrinen einschlagen)


  genau
04.11.2004 18:36  
revolutionäre demo nicht gleich gewalt. es bräuchte eher mehr revolutionäre inhalte, als pseudorevolutionäre schlachten mit den arbeitnehmerInnen des staates...

denkt nicht nur an euch; viele migrantInnen (falls überhaupt welche kommen) haben keine lust oder sind existenziell in gefahr (fühlen diese gefahr zumindest) falls die demo in die illegalität fällt, sprich den legalen rahmen verlässt!

scheiss aufbau manier sich immer an demonstrationen anderer bereichern oder gar die führung übernehmen wollen!


AutorIn: karli
04.11.2004 21:25  
@oben:

du bist naiv, würd ich sagen.... glaube nicht, dass sich hinter diesen hübschen, sympathischen flyern, gewaltlose superpazis befinden...nene, in winti nicht... man wird sehen, was wird, ich glaube es wird gut.


AutorIn: .
  gopfertami
05.11.2004 14:24  
esch doch scheissegal öbs jetzt pazis, kommis, anarchos, autonomi oder söscht ergend öpper esch. hauptsach esch, dass es zeiche gsetzt werde. OND DAS OHNI GWALT.

Fuck off die huere iiteilig i ergendöppis.


AutorIn: ufhööre
  Pazifismus nicht gleich Reformismus
05.11.2004 15:54  
also dieses pazi gelabbere kann einem schon auf den sack gehen. autonome können auch pazifisten sein. pazifismus steht für gewaltfrei; eine gewaltfreie gesellschaft ist doch ein hauptziel der kommunistischen, anarchistischen gesellschaft.. und ist es nicht ein anarchistischer grundsatz, welcher sehr richtig (oh ja) beschreibt, dass das ziel immer auch im weg enthalten sein muss. schon mal was von der graswurzelrevolution gehört!
(ausserdem ist die gewalt in der schweizer linksaussen bewegung oft ausser kontrolle geraten; gewalt sollte wenn, nur sehr gezielt und mit vorsicht gehandabt werden)


AutorIn: Mühehabender
  uufhööre!
05.11.2004 16:31  
ändlich


AutorIn: fertig
  Flyer als PDF
05.11.2004 16:33  


AutorIn: bis dann
05.11.2004 20:04  
schön zu sehen wie eure einigkeit euch stark macht... los zu den steinen und den idioten


  Gottverdammter Spalteridioten!
06.11.2004 19:29  
was soll das? Das ewige "bloss keine Gewalt!!!" Gewalt ist alles andere als toll, aber wollt ihr euch lieber von Faschos/Bullen aufs Maul hauen lassen, euch mit Blumenketten schmücken und "Give Peace a Chacne" singen? Okay von mir aus, könnt ihr sowas ruhig machen. aber respektiert auch andere Aktionsformen. Ich denke niemand von den Nichtpazifisten wird Pazis daran hindern "friedlich" zu sein, nur muss auch von der Pazifront (oh oh böses böses militantes Mackerscheiss-Wort!)ein gewisser Respekt anderen Aktionsformen gegenüber erbracht werden.

wenn wir uns an der Gewaltfrage spalten lassen dann erreicht der achso supertolle Staat und seine Schergen genau das, was sie erreichen wollen.

Schaltet mal euer Gehirn ein!


AutorIn: Schwarzbär
  svp verbieten!
08.11.2004 23:46  
kommt zahlreich! auf ein gewaltiges zeichen gegen die svp... ;-)


  mobilisieren!!!
11.11.2004 15:03  
erzählt allen von dieser demo!!! verteilt flyers, hägt plakate auf, mobilisiert und rebelliert!!

wer noch flyers, communiqés oder plakate will (in 8 sprachen vorhanden!) soll kurz ein mail an  fuer_gerechtigkeit@gmx.ch schreiben...


auf eine radikale riesendemonstration!!


18.11.2004 13:16  
chömed ali!!



  alles kommt gut :-)
19.11.2004 19:51  


AutorIn: spaceinvader | Web:: http://www.spaceinvader.ch
  Für einen revolutionär-antiautoritären Bloc
20.11.2004 13:09  

die svp ist sicher eine unangenehme erscheinung und ausdruck einer gesellschaftlichen veränderung zum schlechten. für alle diejenigen, die die bürgerliche demokratie grundsätzlich ablehnen, wird von militanten kräften zur bildung eines revolutionären antiautoritären blockes aufgerufen.
denn wir finden, dass alle parteien populistische propaganda betreiben und ein klima der angst fördern. denn wir finden, dass sich soziale gerechtigkeit nicht an der urne herstellen lässt. die parlamentarische demokratie ist für uns der motor einer entwicklung, die diskriminierung und soziale ungerechtigkeit schafft. um dieser entwicklung einhalt zu gebieten, rufen wir zur teilnahme am revolutionär antiautoritärem block an der demonstration gegen die svp auf.

alle mittel sind erlaubt, der herrschenden politik ein schnelles ende zu bereiten, weniger kreativ als deutlich!

besammlung zum revolutionär-antiautoritären block:
beim transparent: "kampf allen politikerInnen und jeder partei! kein mensch ist illegal"

samstag, 27. november, 14.50
steinberggasse, winterthur

bonzen zittert!


AutorIn: Hotschiminh
  Bewilligung vorhanden
22.11.2004 18:05  
z winti wirds ja doch kä bewilligung gä. wa machemer dänn. wän öper en guete träffpunkt weiss, mails mer doch. bin geil uf äkschen. solidarische grüsse


AutorIn: hägar66
  an haggär
22.11.2004 22:34  
du dämlich bubertierendä vollidiot! statt indy mit dim scheiss volllabärä würsch lieber mal was konstruktivs machä. äkschen?! sicher nöd anärä anti svp demo, da wür dänä ja nur so glägä cho.

usserdem wird die demo ganz sicher bewilligt, das chan sich dpolizei nöd leistä (schomal öpis vo menschärecht ghört). falls sie sie nöd bewilligäd würäds (us ihrärä sicht) dä "chaotä" nur argoment gä für "äkschen"...

blöds bubi, du!


AutorIn: egal
  neo's etc.!
23.11.2004 08:33  
Habe gerade persönlich erfahren, dass neo's etc auch anwesend sein werden, um demonstranten zu verprügeln(oder es zumindest probieren)! Also achtung, probiert in gruppen zu bleiben! sollte nur als vorwarnung gelten(obwohls ja eigentlich logisch ist!)! Man sieht sich...


AutorIn: informierte..
23.11.2004 10:23  
sollen die nazis ruhig kommen. bin mir sicher dass ein starker revolutionärer block vorhanden sein wird, der sich zu wehren weiss...

sentimatt bleibt!


  an egal
23.11.2004 10:38  
sitz doch i dim stübli und mal peace uf dis nastüechli. du häsch doch kä ahnig um was es gaht. verchrüch dich uf dim ofäbänkli und la diä lüt in ruä, wo öpis wänd mache


AutorIn: hägar66
  pubertierende milchbubis
23.11.2004 11:13  
alle die einen solchen anlass als grund für irgendwelche räuber-und-poli-spiele anschauen sind tatsächlich echte trottel!

ihr primitiven vollbubis tut mir wirklich leid. und glaubt mir, wenn einer von euch riesenidioten sich an meinem eigentum vergreifen wird hagelts gewaltig prügel. ich bin bereit und habe meine vorkehrungen getroffen.

es wird dicke tränlein geben bei den blockkindern!


AutorIn: Trötzli
  @schwarzbär....
23.11.2004 11:19  
@schwarzbär

du bist ja der hohlste von allen hier. wegen superhirnis mit deiner einstellung gibts auf der ganzen welt mord und totschlag!


AutorIn: tststs...
  nicht bewilligt
23.11.2004 12:23  
habe soeben gehört das demo nicht bewilligt wurde!
egal, wir müssen ja die herrschenden nicht fragen obwir gegen deren politik auf die strasse dürfen?
gibt es einen gemeinsamen zug von zürich hb aus????


AutorIn: muss es garnicht
  Liebi Lüütlis
23.11.2004 12:40  
eifach iisi und


AutorIn: bis dänn | Web:: http://http:/
  Randalieren?
23.11.2004 15:19  
Der einzige Gewinner, wenn am Samstag ranadliert wird, ist die SVP!

Also bitte denkt daran. Wenn wir das friedlich über die Bühne bringen würden, wär das super und würde Stahl und Co. überhaupt nicht gefallen!

gruss Experte!


AutorIn: Stolte
  doch kä bewilligung
23.11.2004 15:26  
has doch gwüsst, dases kä bewilligung git.
und was jetzt??? Däumchen drehen und sprüche klopfen??


AutorIn: hägar66
  ZOFF!!
23.11.2004 16:38  
bewilligung oder sonst gibts zoff hat es geheissen. der stadtrat war wirklich so dreiste das gesuch abzulehnen!
so nicht!! jetzt gibts zoff! aber passt auf wegen kessel beim treffpunkt...

!!RADIKAL AUSSCHWÄRMEN GEGEN DEN STADTRAT UND DIE SVP!!


  Demo findet statt
24.11.2004 02:00  
dies habe ich vor einigen Minuten per e-mail bekommen (abs. Bündnis für Gerechtigkeit)


Für die Anti-SVP Demonstration am nächsten Samstag in Winterthur ist vom Stadtrat keine Bewilligung erteilt worden. Dies erfuhren wir, Bündnis für Gerechtigkeit, trotz Ansprechs- und Kontaktperson durch die Medien. Weder der Stadtrat noch die Stadtpolizei Winterthur haben es bis zu diesem Zeitpunkt offensichtlich noch nicht nötig befunden, uns dies mitzuteilen.

Wir haben von Anfang an alle staatsrechtlich notwendigen Bedingungen erfüllt. Unsere Kontaktperson war zweimal auf dem Polizeiposten Winterthur. Über die Route haben wir uns mit der Stadtpolizei Winterthur geeinigt und sind auf ihre Forderungen eingegangen. Die Stapo, als Sprachrohr des Stadtrates, forderte von uns (im Namen der Transparenz...) alle Namen der beteilligten Personen. Dies lehnten wir ab, da es dafür keine rechtliche Grundlage gibt.

Heute morgen hat der Stadtrat Winterthur in einem Mediencommuniqué mitgeteilt, dass sie die Demonstration nicht bewilligt. Gründe dafür seien, dass sie Ausschreitungen befürchten, dass das Bündnis für Gerechtigkeit eine dubiose Gruppierung sei und zuguter letzt, dass die Sicherheit der Bürger dem Demonstrationsrecht vorgehe.

Wir sind entsetzt! In über 8 Sprachen wurde mobilisiert. Wir riefen von Anfang an zu einer gewaltfreien und kreativen (siehe Flyer) Kundgebung auf. In der ganzen Schweiz wird für diese Demonstration mobilisiert. Von revolutionären Gruppierungen bis hin zu parlamentarischen Parteien. Wir, das Bündnis für Gerechtigkeit, sind ein breites Interessenbündnis mit dem gemeinsamen Nenner, dass die SVP eine Gefahr darstellt und Mensch gegen diese Partei ein Zeichen setzen muss. Was soll daran dubios sein.

Hinter dieser Demonstration steckt viel Arbeit. Es wurde breit mobilisiert und zu einer gewaltfreien Demo aufgerufen. Das Argument Sicherheit der Bürger gehe vor Demonstrationsrecht ist lächerlich. Demonstrieren ist ein Menschenrecht und wir lassen uns dieses Freiheitsrecht nicht nehmen. Deshalb rufen wir zu dieser Demonstration auf, auch wenn diese nicht bewilligt worden ist! Wir sehen es als legitim an auf die Strasse zu gehen und unsere Meinung kundzutun. Deshalb, auf die Strasse zu einer unbewilligten und gewaltfreien Demonstration gegen die SVP und für Meinungsfreiheit!


AutorIn: michael
  lächerlich
24.11.2004 17:08  
als ich heute morgen gegen 8 uhr im zug die 20minuten aufschlug und den artikel las, bei dem es um die illegalisierung der demonstration ging, musste ich leise lachen. die argumente, mit denen die demonstration kriminalisiert wurde, waren schlicht lächerlich ("...zu wenige informationen der organisatoren bekannt, die sich bündnis für gerechtikeit nennen..."), wärend dagegen die zitate im e-mail des vorherigen posts mehr als logisch und menschlich sind (siehe oben). vor allem die stelle, bei dem das demonstrationsrecht vor bürgerliche sicherheit gestellt wird, fand ich sehr gut formuliert.
ich habe zwar nie sympatien für die "der-friede-wird-den-staat-stürzen"-philosophien gehegt, wollte aber bei einer bewilligten demonstration der svp friedlich "entgegen treten"... wollte...

kommt zahlreich, keine macht dem kapital!

mfg
LOTWeed


AutorIn: LOTWeed
  DEMO FINDET STATT!!!
25.11.2004 10:37  


AutorIn: kommt einfach vorbei!
  WICHTIG
25.11.2004 21:10  
DER TREFFPUNKT WIRD VERLEGT AN DEN BAHNHOF. DIES IST DIE EINZIGE CHANCE DASS SICH EINE DEMO FORMIEREN KANN. DIE STEINBERGGASSE IST AUSSICHTSLOS. SO WÜRDE ES ZU ZU VIELEN VERHAFTUNGEN IM VORFELD KOMMEN. BITTE ALLEN WEITERSAGEN.

TREFFPUNKT BAHNHOF UND NICHT STEINBERGGASSE


Dieser Artikel hat 6 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!