Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: DEMONSTRATION GEGEN DIE SVP IN WINTERTHUR ::
02-11-2004 14:19
AutorIn : Bündnis für Gerechtigkeit
Der SVP als treibende Kraft des herrschenden Sozialabbaus und Diskriminierungen von "Randgruppen" muss Einhalt geboten werden! Deshalb rufen wir zu dieser Demonstration am 27. November um 15 Uhr in der Steinberggasse Winterthur auf(Bewilligung eingereicht)!
flyer
flyer
Flyers können über e-mail auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Serbisch, Albanisch und Arabisch angefordert werden. Ebenfalls Communiqués in Deutsch, Französisch und Italienisch.




Communiqué zur Demonstration gegen die SVP am 27. November in Winterthur

In den vergangenen Jahren wurde die SVP zu einer immer stärkeren politischen Macht in der Schweiz. Sie sind die treibende Kraft des herrschenden Sozialabbaus, welchen sämtliche untere soziale Schichten und zunehmend auch der Mittelstand zu spüren bekommen. Hand in Hand mit dem Erstarken der SVP ist Rassismus so salonfähig geworden, wie schon lange nicht mehr. Das aktuellste Beispiel dafür ist die hetzerische Antimuslimkampagne, welche die SVP vor den letzten Abstimmungen lanciert hat. Mit ihrer verdrehten, populistischen Propaganda schafft die SVP in der Schweiz ein Klima der Angst.

Die Schweiz befindet sich in einer Sparperiode; darunter leiden hauptsächlich die Sozialleistungen. Die SVP ist die stärkste Befürworterin dieser Art von Sparpolitik. In Spitälern werden immer mehr ArbeitnehmerInnen entlassen, die grundversicherten Leistungen werden aufs Notwenigste gekürzt, für jegliche weitere Behandlungen müssen teure Zusatzversicherungen abgeschlossen werden. Einige Spitäler und Kliniken müssen unter dem Sparwahn gar schliessen. Die Folge davon ist das Hervortreten einer Zweiklassenmedizin nach amerikanischem Muster, in der sich nur noch finanziell Bessergestellte angemessene medizinische Versorgung leisten können.
Nicht anders als im Gesundheitswesen ist es beim Bildungswesen: Durch Sparmassnahmen sinkt das Niveau der staatlichen Schulen, in Folge dessen schicken finanziell Gutbetuchte ihre Kinder in Privatschulen. Von Chancengleichheit kann keine Rede sein! In der Kultur, in Psychiatrien, in Behinderten- und Altersheimen, bei Kinderkrippen und bei vielem mehr werden Subventionen gekürzt; der Leistungskatalog der Sozialversicherungen (IV, ALV) wird abgebaut, im Asylwesen wird gespart.
Die bürgerlichen Parteien, allen voran die SVP tun alles um den Staat auszuhöhlen und der freien Marktwirtschaft ihren ungezügelten Lauf zu lassen. Die Folgen davon sind Privatisierungen, Massenentlassungen, Firmenfusionen und Profitgier, welche die Schere zwischen arm und reich vergrössert.

In vielen Europäischen Ländern erfahren rassistische Parteien Aufschwung: Le Pen’s Front National in Frankreich, die rechtsextreme Leefbaar in Holland, die NPD in Deutschland, um nur einige Beispiele zu nennen. Was rassistisches Gedankengut und fremdenfeindliche Hetze betrifft, steht die SVP diesen Par-teien in nichts nach.
Oft setzt die SVP ihren Schwerpunkt auf emotionale Ausländerthemen, bei welchen sie gezielte Angst-macherei betreibt. Mit Initiativen wie der 18%-Initiative und der Asylinitiative versucht die Schweizer Volkspartei ihre fremdenfeindlichen Ideale in die Tat umzusetzen. Ihre eindeutig rassistische Antimuslimkampagne zur vergangenen Abstimmung zeigt, wie offen die SVP mittlerweile ihre Fremdenfeindlich-keit zu zeigen wagt. Die SVP missbraucht AusländerInnen oftmals als Sündenböcke für Probleme wie zum Beispiel die Arbeitslosigkeit. Dabei könnten verschieden Wirtschaftssektoren ohne AusländerInnen und AsylbewerberInnen gar nicht überleben. Der SVP sind „Fremde“ solange recht, wie sie für Billiglöhne arbeiten und unseren Wohlstand erhalten. Auf der anderen Seite stemmt sich die SVP vehement gegen Integration und versucht stets, eine kulturelle und ethnische Toleranz in der Schweiz zu verhindern: Statt junge AusländerInnen in der Schule zu integrieren, zielt die SVP Politik auf getrennte Schulen ab. Der SVP gelingt es immer mehr, im Schweizer Bewusstsein ein Bild des kriminellen Ausländer zu schaffen. Sie wirft mit Statistiken und vereinfachten Interpretationen um sich, ohne auch nur einmal die so-zialen Hintergründe der Kriminalität zu erwähnen. Die von der SVP praktizierte Ausgrenzungspolitik erreicht im Asylwesen ihren Höhepunkt. Mit Arbeitsverbot bis hin zu mit Stacheldraht umgebenen Asylheimen unterbindet die SVP jegliche Integrationsmöglichkeiten für Asylsuchende.
Diskriminierungen der SVP beschränken sich nicht nur auf Ausländer, sondern auch Homosexuelle, Behinderte und Frauen haben unter der rückständigen Politik der SVP zu leiden. Mit ihrem gottgewollten Familienbild steht die SVP noch mit einem Bein im Mittelalter. Bei fortschrittlichen Anliegen wie bezahlbaren Krippenplätzen für alle, Mutterschaftsversicherungen, Mutterschaftsurlaub und Kinderzulagen verhindert die SVP die Chance auf eine wirkliche Gleichstellung und Emanzipation der Frau.

Die grösste Gefahr an der SVP ist ihre Propaganda und die ihr zur Verfügung stehenden Mitteln. Sie sind die Partei in der Schweiz mit den höchsten finanziellen Möglichkeiten. Sie propagieren nicht sachlich sondern emotional. Durch Angstmacherei, Vereinfachung, Verfälschung von Tatsachen und Hetzerei übt die SVP Manipulation aus. Mit ihrer primitiven Art von Politik schafft sich die SVP eine immer grössere Anhängerschaft und ein Klima der Angst und Intoleranz. Mit ihrer populistischen, rassistischen und neo-liberalen Politik und der immer stärker werdenden Anhängerschafft ist die SVP der Motor einer Entwick-lung die nur noch mehr soziale Ungerechtigkeit und Diskriminierung von „Randgruppen“ schafft.
Dieser Entwicklung muss Einhalt geboten werden! Darum rufen wir alle Menschen, deren Ziele soziale Gerechtigkeit und Toleranz sind, dazu auf, gemeinsam auf die Strasse zu gehen.

Kämpfen wir für Toleranz statt Diskriminierung! Kämpfen wir für Integration statt Ausgrenzung! Kämpfen wir für soziale Gerechtigkeit statt Ausbeutung! Kämpfen wir für Emanzipation!
Kämpfen wir gegen die SVP am 27. November um 15 Uhr in der Steinberggasse in Winterthur!
 :: 5 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  wer von seinem millionenschweren aktien...
02.11.2004 16:53  
...kapital nix versteuert und die probleme der staatskasse auf iv-rentner abschiebt, welche mit unter 2000 franken einen monat leben müssen, und diese RENTE sogar VERSTEUERN müssen, dem wünsch ich feuer und flamme. aber bitte lasst winti stehen, stürmt die goldküste, dort sind die sachschäden besser versichert. mfg

p.s. wenn man die iv zahlen/sozialamtzahlen und arbeitslosenzahlen zusammenrechnet, wird der spruch vonwegen 'randgruppen' irgendwie lächerlich... eine grosse gruppe für ne 'randgruppe';)


AutorIn: oberst löli
  so sind sie eben
02.11.2004 17:49  
Anarchosyndikalismus hat letzt endlich auch etwas mit Anarchismus zu tun. es heisst eben nicht Basisdemokratiesyndikalismus. Anarchosyndikalismus bezeichnet die zeitgemässe Deutung anarchistischer Ideen, Zeitgemäss meint vor dem ersten Weltkrieg.


  ähhh,, NACH dem ersten weltkrieg bitte...
02.11.2004 18:50  
münchner räterepublik und spanischer rotsockenverrat(bürgerkrieg) fanden zwischen den 2 weltkriegen statt. anarchosyndikalisten sind gewerkschaften ohne studierte 'studentenelite'/mehr basisdemokratie. mfg


AutorIn: oberst löli
  win for life!
02.11.2004 21:57  
iv-renten für alle!
100 franken taschengeld pro tag!!
nur idioten gehen heutzutage noch arbeiten!!!
mein rücken tut auch schon weh...


AutorIn: systemimmanenz
  ih wünsch drs das ahgwisa bisch ...
03.11.2004 01:37  
... uf a iv, denn vergönd diar dia sprüch.


> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!