Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: G8 Genf: ein AugenzeugInnenbericht der Usine- Stürmung ::
 Themen | G8 (Évian) 06-06-2003 01:25
AutorIn : Übersetzung aus dem Englischen
Usine, 1.6.03
Am Sonntag, 1. Juni 2003, stuermte die Polizei das Kulturzentrum Usine in Genf und verhaftete ein Dutzend Menschen. Mindestens drei Personen wurden durch Schläge auf den Kopf verletzt. Die Polizei stürmte auch das indymedia Zentrum und das geneva03 Radio/TV Studio, das sich im gleichen Gebäude befindet, und hielt die Menschen während etwa zwei Stunden fest.
Usine, 1.6.03
Usine, 1.6.03
Sonntagnacht begann die Polizei, das Gebiet rund um l'Usine (Fabrik), ein sselbstverwwaltetes Kulturzentrum in Genf, zu umzingeln. Es gab Auschreitungen in einer Strasse (rue du Stand) nicht weit von der Usine und die Polizei draengte die Menschen in Richtung Usine damit sie nicht in die Innenstadt gelangen. Die Polizei setzte sehr viel Traenengas und Gummigeschosse in den Strassen rund um die Usine ein.

Am Sonntag befanden sich im Gegensatz zu Samstag nicht so viele menschen auf dem Place des Volontaires, es fand kein Konzert in der Usine statt. Protestierende befanden sich noch immer auf der Ruekckehr von der grossen Demo zwischen Genf und Annemasse, an der sich 100000 Menschen beteiligt hatten.

Als die Usine MitarbeiterInnen fragten, weshalb die Usine von der Polizei abgesperrt wird, wurde ihnen gesagt dass die Polizei erwarte dass die "casseurs" (RandaliererInnen) sich zum gebaeude hin zurueckziehen wuerden. die Polizeikette verweilte dort eine Stunde lang, der Place des Volontaires war ruhig, einige Aktivistinnen assen bei der Volxkueche. Mehr und mehr Polizeikraefte wurden in das Gebiet rund um die Usine verlagert, aber die Polizeikette direkt vor der usine machte einen relativ entspannten Eindruck. In der parallelstrasse sahen wir wie die Polizei Menschen verfolgte.

Ploetzlich stuermte eine grosse gruppe von ZivilpolizistInnen auf die Usine zu. Menschen die vor dem Eingang gewaltfrei veersuchten, die Tuer zu schuetzen, wurde brutaal geschlagen. Eine Journalistin wurde auf den kopf geschlagen, ein Zahn gebrochen. Ein grauhaariger Mann auf dem Platz wurde auf den Boden geworfen und gescchlagen. Die 31 Zivilpolizisten (plus eine Frau) waren alle maskiert, viele trugen Motorradhelme und eine rote armbinde auf der Polizei stand. Sie sahen aeusserst brutal und fies aus und waren mit teleskop- Knueppeln bewaffnet. Sie waren wie Protestierende gekleidet, einige trugen Palaestinatuecher. Mitarbeiter der usine versuchten mit ihnen zu reden, aber ein Usine Mitarbeiter wurde brutal auf den Kopf geschlagen und musste ins Spital/ Krankenhaus gebracht werden. Riot Cops schuetzten die Stuermung der Zivilpolizisten und schossen Traenengas auf die Menschen auf dem Platz.

Ohne vorherige Warnung stürmten die Zivilpolizisten brutal die Usine, Türen aufbrechend und laut schreiend. Sie veranstalteten einen unglaublichen Lärm, bestimmt um die Leute im Gebäude einzuschüchtern.

Ich war in der Cafeteria namens Moloko in der Usine, und trank Bier. Wir waren etwa 10 Leute im Cafe. Die Razzia erfolgte völlig unerwartet. Wir schauten aus dem Fenster und sahenwie die Zivilpolizisten plötzlich sehr schnell auf das Gebäude zu stürmten. "Oh nein, sie stürmen tatsächlich das Gebäude", schrie einer. Wir hörten den unglaublichen Lärm draussen und rechneten damit, gleich brutal zusammen geschlagen zu werden. Ich war in Genua gewesen und erinnerte mich an den Überfall auf die Diaz- Schule. Wir setzten uns alle an einen Tisch und versuchten so ruhig wie möglich zu sein. Die Zivilpolizisten schrien vor der tür zum Cafe, die wir soeben von innen verriegelt hatten. Ein Usine Mitarbeiter sagte er würde die Tür öffnen und wir würden alle ruhig bleiben. Wir sollten keine Tricks versuchen, meinte der Zivilpolizist: "haltet die Hände über dem Kopf wenn wir reinkommen und es passiert euch nichts", schrie der Polizist durch die Tür. Der Usine Mitarbeiter entriegelte die Tür und wir hielten alle die Hände hoch. Sie stürmten rein mit hocherhobenen Knüppeln, fesselten uns mit Plastikhandschellen, durchsuchten unsere Hosentaschen, prüften unsere Pässe/ Ausweise. Sie zeigten uns ihrerseits keinen Nachweis dass sie Polizisten seien. Sie schoben und schubsten uns rum. Sie schrien uns an, und wir mussten übersetzen für diejenigen unter uns die kein Französisch verstanden. Eine Journalistin unter uns zeigte einen gültigen internationalen Presseausweis und eine offizielle Akkreditierung zum G8- Gipfel, aber die Zivilpolizisten interessierten sich nicht die Bohne dafür. All unsere Habseligkeiten (inklusive Kameras) wurden in Plastiksäcke verpackt die uns um den Hals gehängt wurden. Wir wurden die Treppe runter geschoben in die halle vor dem Eingang. Sie schrien uns an und zwangen uns dazu, uns in einer Reihe auf den Boden zu knien. Nebenbei warfen sie alle Flugblätter auf den umstehenden Tischen auf den Boden. Dann kam die eigentliche Polizei rein (in Uniformen gekleidet), mitsamt einem Chef der wohl für die Operation verantwortlich war. Sie hatten die Zivilpolizisten die dreckige Arbeit machen lassen, nun gaben sie die Befehle. Wir sahen wie die Riot Cops draussen vor dem Eingang standen und die Menschen auf dem Platz abwehrte (auch VertreterInnen vom Legal Team). Für kurze Zeit konbte jemand vom Legal Team zu uns kommen und uns fragen ob wir geschlagen worden waren. Ein mann wurde von draussen reingestossen und hatte eine blutende Kopfwunde.

Sie teilten uns in zwei Gruppen auf, die einheimischen GenferInnen und die Internationalen. Wir Internationalen wurden einzeln, immer noch auf dem Rücken gefesselt, von je einem Zivilpolizisten schroff festgehalten, in die Polizeiwanne geschoben, von einem Spalier von Riot Cops abgesichert. Legal team VertreterInnen baten uns unsere Namen zu rufen. Wir mussten uns im Polizeiwagen in eine Reihe setzen mit je einem Zivilpolizisten neben uns. Sie boten uns Mineralwasser an das wir ablehnten. Sie machten Witze weil der Wagen zunächst nicht ansprang. Die Handfesseln waren extrem eng, und eine Frau bat darum, dass sie geöffnet wurden. Ein Polizist versuchte sie mit einem Schweizer Taschenmesser aufzuschneiden und es gelang ihm erst beim zweiten Anlauf mit einem grösseren Messer.

Dann verliess der Wagen den Platz und fuhr zu einer nahegelegenen Polizeistation. Wir wurden in eine Garage gefahren und dort wurden wir wiederum dazu gezwungen, in einer Reihe auf dem Betonboden zu knien. Die Zivilpolizisten standen hinter uns und bewachten uns mit ihren Knüppeln in der Hand. Als wir uns unterhielten, wurde uns befohlen zu schweigen.

Dann filzten sie uns, wir mussten unsere T-shirts ausziehen (die Frauen mussten den ganzen Oberkörper frei machen), die Hosen und Schuhe, und sie druchsuchten all unsere taschen und taten alles was sie fanden in einen Plastiksack. Wir mussten ebenfalls unsere Armbanduhren, Gürtel und Schuhbänder ausziehen. Alle habseligkeiten wurden in eine kleine Plastikkiste gelegt.

Danach wurde unsere Daten geprüft. Wir mussten usn an Tische setzen während die Polizei Namen, Geburtsdatum, Adresse in einen Laptop tippten. Sie brauchten eine Weile, sie waren nicht schnell beim Tippen. Sie sagten uns dass sie unsere Daten in drei verschiedenen Datenbanken gegenprüfen würden ob etwas gegen uns vorlag. Wenn dies nicht der Fall wäre, würden wir nach einer Stunde freigelassen. Über unsere rechte klärten sie uns nicht auf.

Sie schoben uns daraufhin in Gitterzellen, die Käfige waren nach Frauen und Männern aufgeteilt. Nach einiger Zeit schlossen sie die Zellentür auf und leiteten uns zeitversetzt in kleinen Gruppen raus. Zivilpolizisten setzen sich mit uns in einen Kleinbus. ich war mir nicht sicher ob wir nun freigelassen würden oder in ein anderes Gefängnis gebracht würden. Sie machten üble Witze, zuerst sagten sie "ihr werdet freigelassen", dann "sag ihnen nicht, wohin sie gebracht werden, es soll eine Überraschung werden", "wir bringen euch aufs Land". ich vermutete dass wir nach Champs-Dollon gefahren würden, ein Knast inmitten von Feldern ausserhalb von Genf. Statt dessen liessen sie uns tatsächlich frei, aber sie brachten uns in kleinen Gruppen nach Bertex (zu verschiedenen Zeiten), ein kleiner Vorort südwestlich von Genf, kurz vor Mitternacht. Wir fanden dann heraus dass die Busse zum Glück noch fuhren (einen verpassten wir) und nahmen einen Bus zurück nach Genf.

Gerade als der Bus nach Genf fuhr, raste eine grosse Zahl deutscher Polizeifahrzeuge (inklusive Bundesgrenzschutz) mit hoher Geschwindigkeit an uns vorbei, mitsamt zwei deutschen Wasserwerfern. Der Busfahrer sagte uns daraufhin, dass er leider nicht weiter fahren könne (zum Bahnhof) wegen den riots und hielt statt dessen in Jonction. Das war gar nicht mal so schlecht, so konnten wir direkt zum Legal Team in einem Gebäude unweit der Usine laufen. Wir schafften uns sogar, das tränengas und die Gummigeschosse auf dem weg dorthin zu meiden.

englischer Originaltext:  http://www.indymedia.ch/demix/2003/06/10480.shtml
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  tja, respekt der anderen protestformen
06.06.2003 07:26  
das ist halt leider der salat. paar idioten vom aufbau und ihre anhaengsel gehen politisch unmotiviert trashen, und die repression gibts fuer die anderen.

und irgendwie hab ich langsam keine lust mehr, fuer testosteronverspritzer die fresse hinzuhalten. vor allem nicht, wenn es sich beim ziel des trashens um ja so arg kapitalisitisch reaktionaere unternehmen wie imbissstaende und kleiderlaeden handelt.

und uebrigens, es macht sich sehr schlecht, mit NIKE-turnschuhen den aufbau anzufuehren. (fuehren ist in diesem falle bei dieser polit (ist sie ueberhaupt politisch?)-sekte das richtige wort.) was ist eigentlich das lebensziel von a.s.? - wird ihr knastaufenthalt zur beruhigung der fehlgeleiteten kiddies dienen?

eine antwort ist gefragt - wie kann verhindert werden, dass die sog. globalisierungskritische bewegung am arsch ist (d.h. marginalisierung oder institutionalisierung)? entweder gelingt es, die gewaltspirale runterzuschrauben und die bewegung immer breiter zu madchen, oder aber, die bewegung wird bald marginalisiert und von den normalen politischen aktueren institutionalisiert und verkommt damit (siehe z.b. oekobewegung ...)

und jetzt hoert auf mit "die bullen & repression ... bla bla." - es ist klar, das ein staat mit repression antwortet, sobald sein gewaltmonopol infrage gestellt wird. wer sich darüber wundert, ist entweder wehleidig oder schlicht und einfach doof. deswegen ist es ja so behaemmert, mittels repression gegen den staat vorgehen zu wollen. rein schon aus der asymmetrie der macht ist und wird es nicht moeglich sein, einen kampf gegen die sicherheitskraefte zu gewinnen ...


AutorIn: quorg
> Übersetze diesen Artikel (.onion)
> Artikel als PDF runterladen (.onion)
> Diesen Artikel als e-Mail versenden (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!