Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Zur RUAG-Waffeninspektion ::
 Themen | Krieg+Militarismus 02-05-2003 00:51
AutorIn : Schwarzer Block Wyler-Breitenrain
Berner Zeitung 2.5.03

Nachdemo vor der Ruag gestoppt

Die Berner Nachdemo zur 1.-Mai-Kundgebung richtete sich gegen den Rüstungsbetrieb Ruag. Als rund 300 Demonstranten versuchten auf das Firmengelände vorzudringen, setzte die Polizei Wasserwerfer ein.

Pascal Schwendener

«Völker, hört die Signale! Auf zum letzten Gefecht! Die Internationale erkämpft das Menschenrecht.» Die letzte Strophe der Internationalen verhallt über dem Kornhausplatz. Die offizielle 1.-Mai-Kundgebung löst sich auf. Während die Gewerkschafter still zum traditionellen Risottoessen schreiten, ertönt beim Restaurant Les Pyrénées schon der Aufruf der Linksautonomen zur Nachdemo. Kämpferische Töne auch hier: «Heute ist der Tag des Widerstandes gegen die Ausbeutung des Kapitalismus», krächzt es aus dem Megafon. «Und heute ist auch der Tag des Widerstandes gegen den Krieg.»

1. April und 1. Mai
Das Ziel der 300 bis 400 meist jugendlichen Demonstranten ist der bundeseigene Rüstungskonzern Ruag im Wyler. Dort wollen die «radikalen Waffeninspektoren» eine Waffeninspektion durchführen und den Konzern für einige Zeit blockieren. Wie das «1.-April-Komitee», das vor einem Monat einen Brandanschlag mit Molotowcocktails auf den Betrieb verübte, will auch der «1.-Mai-Umzug» gegen die Waffenlieferungen der Ruag an kriegstreibende Armeen wie jene im Irak-Krieg demonstrieren.
«Schweizer Waffen, Schweizer Geld morden mit in aller Welt» skandieren die Demoteilnehmerinnen und -teilnehmer, verhalten sich sonst aber erstaunlich ruhig. Der gefürchtete «schwarze Block» sei an die Nachdemo nach Zürich gereist, heisst es. Und so verläuft der Umzug über den Breitenrainplatz Richtung Wyler laut Polizeisprecher Franz Märki friedlich. Er stellt nur «ganz wenig Sprayereien und keine Sachbeschädigungen fest».
Als dann der Demozug allerdings die von der Polizei vorgegebene Route zum Wylerbad erlässt und direkt über die Eisenbahnbrücke auf die «Waffenschmiede» zusteuert, stellt sich ihnen ein Kordon von rund dreissig Grenadieren der Kantonspolizei entgegen. Aber die Demonstranten lassen sich nicht von ihrem Weg abbringen. Zweimal drängen sie weiter. Zweimal macht die Polizei ihnen nach kurzem Handgemenge und einem Wasserwerfereinsatz Platz. Dann aber macht Einsatzleiter Alfred Rickli klar, dass die «letzte Front», zwanzig Meter vor dem Zaun der Ruag, erreicht sei und eingehalten werden müsse. Andernfalls brächten seine Leute Reizgas zum Einsatz.

«Waffenexporte stoppen»
Die Demonstranten akzeptieren. Und während sie ihre Kleider zum Trocknen auslegen und die Grenadiere ihnen gegenüber in der Vollmontur schwitzen, darf ein halbes Dutzend «Waffeninspektoren» im weissen Overall das Haupttor der Waffenfabrik inspizieren und es mit «der längsten Friedensfahne der Schweiz» versiegeln. Derweil prangert GSoA-Aktivist Nico Lutz über Lautsprecher die «opportunistische Politik des Bundesrates» in Sachen Waffenexporten an. «Die Schweiz muss aufhören, Kriegsmaterial für den nächsten Krieg zu produzieren», fordert er. «Und die Ruag muss auf zivile Produktion umstellen.»

Polizei vermisst Schilde
Um zwei Uhr löst sich die Demo auf. Die letzten Aktivisten machen sich auf der Standstrasse Richtung Reitschule und Bahnhof auf. Doch in der Lorraine werden sie nochmals von der Polizei eingekesselt. Die rund fünfzig Beamten fordern «die beiden Schutzschilde» zurück, die ihnen im Handgemenge abhanden gekommen seien. Doch die Schilde bleiben verschwunden. Erst nach erfolgloser Suchaktion und einer wenig erfolgreichen «Kollekte» unter den Demonstranten findet die Polizei ihre Schilde schliesslich selber in einer Nebengasse und rückt ab.
 :: 6 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  und im Bund...
02.05.2003 07:55  
Bund 2.5.03

Friedliche «Inspektion» des Rüstungsbetriebs

Ein Demonstrationsmarsch von Gruppen rund um die Anti-WTO-Koordination zur Rüstungsfirma Ruag im Berner Nordquartier verlief überraschend friedlich

Die Demonstrationsroute war genehmigt, die Polizei gut gerüstet. Der Wasserwerfer kam zwar kurz zum Einsatz, doch der jugendliche Protest gegen die Ruag eskalierte nicht, sondern wurde zum regelrechten Happening.

• MARKUS DÜTSCHLER

Beobachter blickten der Blockade des Rüstungsbetriebs Ruag im Berner Nordquartier besorgt entgegen, hatten doch vor einigen Wochen militante Kriegsgegner auf dem Firmengelände Autos angezündet. Auch wurde befürchtet, die an die gewerkschaftliche Mai-Kundgebung auf dem Kornhausplatz anschliessende «Nachdemo» könnte nach Zürcher Manier ausarten. Die Blockade galt nach den Scharmützeln beim Friedenscamp vor einer Woche als zweiter Test für die Noch-Interims-Polizeidirektorin Ursula Begert.

Zum Klang von Partisanenliedernzogen die 300 bis 400 meist Jugendlichen gut gelaunt in Richtung Breitenrain. Über Lautsprecher wurde erklärt, dass die Ruag Waffen produziere, die in Kriegs- und Krisengebieten eingesetzt würden. An den Fassaden längs der Route hingen noch immer die Friedensfahnen, die den Irak-Krieg hätten verhindern sollen. Die Polizei war stets in Sichtweite präsent.

Brenzlige Minuten auf Brücke

Dort, wo die Stauffacherstrasse die Bahngleise überquert, schnitten Kantonspolizisten den Marschierern den Weg ab, was diese mit dem Ruf quittierten: «Schweizer Polizisten schützen Terroristen.» Laut Abmachung sollte das Firmengelände via Scheibenstrasse Wylerbad erreicht werden. Für kurze Zeit sah es brenzlig aus, auch wenn es aus dem Pulk tönte: «Wir wollen nicht kämpfen, nur durchlaufen.» Die Polizei bestand auf der offiziellen Route. Die Fronten standen sich auf der Brücke gegenüber, während unten Züge durchfuhren. Langsam, aber stetig drückte die Menge gegen den Polizeikordon. «Keiner wirft was, ruhig bleiben», riefen Jugendliche. «Ruhig bleiben», mahnte ein Polizist seine Leute. Um 12.45 Uhr kam ein Wasserwerfer zum Einsatz. Die Jugendlichen duckten sich unter den Transparenten. Zu einer Eskalation kam es nicht. Anton «Fashion» Schumacher und andere redeten auf die Polizei ein, die Leute durchzulassen, es passiere gar nichts. Dann durchbrach die Menge den Gürtel, worauf sich die Beamten vor der Ruag neu formierten. Bei einem weiteren Vordringen drohte die Einsatzleitung mit Tränengas. Dazu kam es jedoch nicht.

Eine Delegation in weissen «UN»-Inspektionsanzügen durfte an der Aussenseite des Ruag-Tors eine Friedensfahne anbringen und eine symbolische Waffenkontrolle durchführen, was Ruag-Angestellte während der Rauchpause erstaunt und belustigt beobachteten. Einige Jugendliche zogen die nassen Shirts zum Trocknen an der Maisonne aus, andere verpflegten sich beim Demo-Bus mit Tee und Sandwiches. Mädchen und Buben mit Zahnspangen teils nur 11- oder 14-jährig verwickelten die Beamten in Diskussionen über die Welt oder den Sinn ihres Einsatzes. Zu Scharmützeln oder Sachbeschädigungen kam es aber nicht.


  Berichte und Bilder
02.05.2003 08:45  
Was die Artikel leider nicht erwähnen: Im Aufruf und auch an der Demo wurde klar gesagt, dass sich die Aktion nicht gegen die Angestellten der RUAG richtet und wir die Umstellung auf zivile Produktion fordern.

Pressemitteilung Anti-WTO:  http://www.indymedia.ch/de/2003/05/8448.shtml
Bilder:  http://www.indymedia.ch/de/2003/05/8496.shtml


AutorIn: keinkrieg
  Gratulation - zur guten Aktion
02.05.2003 13:01  
Gratuliere zu einer Aktion mit klarer politischer Message und einem ungeheuren Mass an Selbstbeherrschung. Trotz der offensichtlichen Provokation (Beschuss mit Wasserwerfern) durch die Polizei, haben die Demonstranten ihre Sache durchgezogen. Dass die (kapitalistische) Presse der Wert der Aktion und der Wichtigkeit des konkreten Ziels in Bezug auf die RUAG zu wenig Beachtung schenkt, zeigt nur was für ein (positives) Bild viele Schweizer von solchen Unternehmen haben und weshalb das so ist. Jedenfalls wurde die Existenz einer Kriegsmaterial produzierenden und exportierenden schweizer Firma RUAG wieder einmal ins Bewusstsein der passiven Medienkonsumenten gehievt.
Natürlich ist es nur ein 'bedeutungsloser' Fingerzeig, doch stärkt er den Widerstand, indem er die Bewegungen gegen Herrschende (Strukturen) um einige kritische Stimmen und Akteure vergrössert.


AutorIn: Erdling
  Gähn
02.05.2003 18:52  
Eure dümmlichen Aktionen interessiert niemanden. Ruag wird weiter produzieren, falls der Markt es wünscht. Ein paar Choaten, welche der Gewalt fröhnen, bewirken ganz das Gegenteil von dem, was Ihr Euch wünscht. Die Gesellschaft hat genug von diesem Pack, ein hartes Durchgreifen ist angesagt.


AutorIn: Langweilig
  JA!
03.05.2003 16:03  
SUPER AKTION!!


AutorIn: :)
  jaja
03.05.2003 16:23  
super super aktion :-)


AutorIn: nasser
> Übersetze diesen Artikel (.onion)
> Artikel als PDF runterladen (.onion)
> Diesen Artikel als e-Mail versenden (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!