Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Beitrag zu Bern ::
23-03-2003 11:39
AutorIn : Agent Green
Um Aussagen von irgentwelchen selbsternannten Black-Blocks, Bullen, Faschos und sonstigen Idioten entgegenzustehn, hier eine Zusammenfassung der Ereignisse innerhalb des revoluzionären Blocks während und nach dem Bullenangriff am Bundesplatz.
Als der Block, der zu diesem Zeitpunkt fast 4000 Leute zählte, sich durch die Bundesgasse dem Bundesplatz näherte, wurden die vor dem Bundeshaus stehenden Bullen dazu aufgefordert die Absperrungen zu entfernen und uns den Durchgang Richtung Kirchenfeldbrücke zu ermöglichen. Da die Bullen nicht bereit waren ihre Stellung zu räumen, kam es zu Konfrontationen mit dem Block. Anstatt sich in dieser Situation zurückzuziehen, zogen es die Bullen vor, einen extrem gefährlichen Schrot-, Gas- und Wassereinsatz durchzuführen. Da uns die Gefährdung der sich auf dem Bundesplatz befindenden Demonstranten bewusst war, zogen wir uns über Bundesgasse und Gurtengasse (bin nicht ganz sicher) zurück. Es wurde beschlossen trotz des Angriffs der Bullen, weiter zu versuchen die US-Botschaft zu ereichen. Nach einem ungestörten Marsch erreichten wir dann den Sperrbereich um die US-Botschaft. Dort wurde kurz Halt gemacht. Da die Bullen auch hier wieder massiv provozierten, entschieden wir uns die Eskalation zu vermeiden und zogen uns zurück. Es wurde dann noch beschlossen die britische Botschaft zu besuchen. Auf dem Weg dorthin wurde uns die Strasse von eine Reihe Robocops versperrt. Auch hier gingen wir nicht auf die Provokation durch die Bullen ein, und zogen uns nach einigen Redebeiträgen und viel guter Musik zurück. Ungehindert kamen wir wieder Richtung Innenstadt. Am und um den Bundesplatz, der zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich leer war, kam es einigen Entglasungen und Farbbeutelangriffen. In der Neuengasse (auch nicht ganz sicher) kam es zu Konfrontationen vor dem McDonalds. Als der Block sich schon fast am Aussgang der Gasse befand setzten die Bullen massiv Gas ein, was zu ziemlichem Chaos und einer Massenpanik führte. Zu diesem Zeitpunkt verstreute sich der Block, da einige Leute in den Bahnhof flüchteten und andere sich Richtung Reitschule bewegten. Bei der Schützenmatte wurde per Mega durchgegeben, dass beim Bahnhof Leute gekesselt würden. Als wir feststellten, dass auch über die Neubrückstrasse und die Hdlerstrasse Bullen anrückten, beschlossen wir, uns nicht auf ein WEF-Szenario einzulassen. Nachdem Leute versuchten gegen die Bullen am Bahnhof zu marschieren, setzten diese wieder massiv Gas und Schrot ein, wobei auch mehrfach Gaspetarden an die Oberleitungen und auf die Zuggleise geschossen wurden. Da Leute, die in kleinen Gruppen zum Bahnhof wollten, abgegriffen wurden (kam wohl auch hier zu Verhaftungen) beschlossen wir, in der Reitschule zu warten, bis die Bullen den Weg zum Bahnhof räumten.
Um nochmals irgentwelchen dummen Komments vorzubeugen, die Bullen sind gestern extrem agressiv vorgegangen. Dass es am Bundesplatz nicht noch mehr eskalierte, lag daran, dass wir die Leute auf dem Platz nicht gefährden wollten und uns zurückzogen. Weder bei der US-, noch bei der britischen Botschaft kam es zu Eskalationen.
 :: 21 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Stimmt genau!
23.03.2003 11:52  
Schiss Bulle wider hure agressiv obwous vorem bundeshus zersch zün si umgla worde was abereigentläch nüt schlims isch und das vorem mc ishc wider mau sinnlos gsi!tz!und ja si heinis derzue wöue bringe das wider einsich bir rithaue abgeit!das der lieb herr wasserfallen öpis ir hand het gäge d haue! FUCK THE POLICE!


  mag stimmen
23.03.2003 12:25  
isch wück mau guet gsi het mä vord botschaft wöuä. äs stimmt so zimmlech aues, dass d bullä provoziert hei, aber findes glich scheisse, das immer wieder lüt muässä sinnlosi sache spraye ok ufene mac oder so aber nid a normali hüser und evtl. museen ( sandstein ) das finde ich wiederum lächerlich!! Aber ansonsten ganz geile aktion


AutorIn: Ya | Web:: http://www.fuckthesystem.ch
  hoffentlich zum letzten mal...
23.03.2003 12:29  
Etwas muss ich doch noch los werden zur Demo von Gestern...
Ich weiss nicht genau wieviele RednerInnen es im Demowagen hatte, aber derjenige im Lautsprecherwagen der immer wieder aufgefordert hat, ruhig zu bleiben und einfach davongefahren bei der Botschafterresidenz, ist hoffentlich zum letzten mal in einem solchen Wagen gewesen.
Es ist zum Kotzen, wenn der Demowagen einfach davonfährt, während andere Leute versuchen irgendwie zur Residenz zu kommen.
Auch der Aufruf ruhig zu bleiben und sich von den Bullen nicht provozieren zu lassen, ist ziemlich müssig. Wir wollten etwas angreiffen und dass die Bullen dort stehen ist ja wohl klar. Es geht nicht darum ruhig zu bleiben oder sich nicht provozieren zu lassen, sondern darum das Ziel einer solchen Aktion zu erreichen.

Zu guter letzt, die AktivistInnen der Reitschule versuchen immer wieder Krawalle vor der Reitschule zu verhindern, verständlicherweise, man muss ja den Bullen nicht auch noch Gründe für Angriffe auf unsere Strukturen geben. Jedoch warum geht dann die Demo zurück zur Reitschule?


AutorIn: chaotInnen
  das kanns doch nich sein!!
23.03.2003 12:34  
also bitte das kanns doch nich sein!!war das nötig das vor dem bundeshaus tränengas abgeschossen werden musste? wissen die bullen eigentlich auch das sich viele kleine kinder und ältere leute in der der demo befanden??wahrscheinlich schon aber was macht das denen schon aus, die hatten ja ihre gasmasken... ich und meine kollegin konnten sich nach dem tränengas einsatz zum glück in ein restaurant zurück ziehn, da sie atemprobleme hatte... zum glück ging das noch gut aus..
trotzdem finde ich es unverantworungshaft an einer demo mit schrottgummi,wasserwerfer und tränengas vorzugehn. wären sie von anfang an nicht immer so agressiv gewesen wäre das nie passiert.

wir gingen auf die strasse um zu zeigen, dass wir alle gegen den dummen krieg sind. und tränengas,wassererwerfer war die antwort der bernerpolizisten die alles wieder mal nicht im griff hatten und aus jeder mücke einen elefanten gemacht haben!ich hoffe das so was nicht noch mal passiert, herr wasserfallen. ronja räubertochter aus zug!


AutorIn: ronja räubertochter!
  Bis auf den 1. Teil
23.03.2003 12:40  
Dem meisten dieses Berichts kann ich zustimmen. Am Schluss haben die Bullen wirklich rumgewütet. Als ich um ca 18 Uhr im Bahnhof war, zogen immer mal wieder Reizgaswolken durch das Gebäude, ich nehme an vom Bollwerk herauf.

Aber zum ersten Teil muss ich schon noch etwas Anmerken: Der Weg, auf dem der Schwarze Block kam (Bundesgasse), würde unmittelbar vor dem Bundeshaus durchführen, zwischen dem Gitter auf dem Bundesplatz und dem Bundeshaus selber. Dass die Bullen das Gitter nicht aufgestellt haben, damit dort eine Strasse frei bleibt auf der der Block durchgehen kann, sollte doch eigentlich einleuchten. Und dass sie nicht das Bundeshaus "aufgeben" eigentlich auch. Dass sie dann gleich so heftig reagierten ist nicht toll und ebenso verantwortungslos, auf dem Platz hätte es wüst ausgesehen bei einer Panik. Aber wieso man versuchte, dort vorne durchzugehen anstatt durch die Innenstadt begreife ich wirklich nicht!

Ich möchte uns wirklich aufrufen, mehr Selbstdisziplin zu wahren. Ich finds heftig unpassend, wenn im Irak die Menschen im Bombenhagel stehen, Polizisten mit Bierflaschen zu bewerfen, weil sie einem an dem Ort nicht durchlassen, der in ihrem Einsatzplan wohl der zweitwichtigste nach der US-Botschaft ist - und wo wir überhaupt nicht hätten durchmüssen um zur botschaft zu gelangen...


  bierbomben
23.03.2003 12:52  
höhö - unpassend, bierflaschen auf bullen zu schmeissen, wennim irak die bomben fallen? haha - geil. schmeissen die amis auch mit bierflaschen oder was? und - wenn dann der irak krieg nicht mehr ist und "nur" noch die kriege wüten, die von der medialen öffentlichkeit nicht wahrgenommen werden - darf man dann wieder bierflaschen schmeissen?


AutorIn: ich
  aufbau
23.03.2003 13:21  
was will man mehr: schönes wetter, geile demo und einpaar idioten, die alles in den dreck ziehen. das war verdammt nochmal eine friedensdemo und kein kriegsplatz.
ich glaube, es fehlt einigen leuten an weitsicht, denn ein grossteil der demonstierenden kann sich sicher nicht mit den krawallen identifiezieren. wenn man etwas verändern will, dann kann dies nur mit der breiten masse funktionieren. die breite masse wird sich in zukunft sicher überlegen, ob sie wieder an einer friedensdemo teilnehmen will. deshalb sollte der aufbau mal nicht solidarität für sich einfordern, sondern sich solidarisch mit der mehrheit zeigen.


AutorIn: spartakus
  @ich
23.03.2003 13:35  
Ja gell, weil die Bullen die sind fast sowas wie die Iraker, und der Kurt Wasserfallen ist ihr Saddam Hussein. Und wie die Amerikaner wollen wir, um den Kurt zu bekämpfen seine Untergebeben bombardieren...

Wer sich nicht intelligenter als Bush verhalten kann, soll gefälligst nicht mehr an Demos kommen!


  Nochmal
23.03.2003 13:47  
Es sind gestern unserer Meinung nach einige fragwürdige Entscheidungen die Demo betreffend getroffen worden. So ist die Frage durchaus gerechtfertigt, wieso die Demo beim Bundesplatz vorbei gehen sollte, obwohl wir ja auch auf anderem Wege zur US-Botschaft gekommen sind. Wir verstehen diese Entscheidung auch nicht ganz, es geht uns aber vorallem darum klarzustellen, dass die Bullen absolut verantwortungslos zu diesem Zeitpunkt gehandelt haben.
Die Ereignisse vor Sicherheitsbereicht um die US-Botschaft sind im Grossen und Ganzen richtig gewesen. Das der Demowagen einfach weggefahren ist, war schon nicht ideal, doch die Entscheidung sich auf keine Konfrontation mit den Bullen einzulassen war unserer Meinung nach richtig. Erstens waren in der Demo sehr viele Leute, die sich in diesem Gegenden von Bern nicht auskennen und zweitens, wenn Mensch die dort die Bullen und das Gitter überwunden hätte, wären dann noch die Festtungswächter und vorallem die US-Sicherheitsleute im Weg gewesen.
Noch etwas am Rande: Gegen die Bullen vorzugehen heisst sicherlich nicht, aus Reihe 5-15 mit Steinen, Flaschen oder sonst was zu schmeissen. Jede/r der/die sowas macht, handelt völlig verantwortungslos! Falls euch das nicht bewusst ist, ihr könntet mit solchen Aktionen die eigenen Leute ins Krankenhaus bringen.


AutorIn: Agent Green
  Angriff auf die Residenz?
23.03.2003 14:23  
Ein Angriff auf die Residenz des US-Botschafters habe ich leider nicht wahrgenommen. Vielmehr haben einige Leute auf rund 30 meter Distanz Flaschen und Steine auf die Bullen geworfen, die vor der Residenz gestanden sind. Damit kann ja wohl - ausser einem Tränengas- und Gummischrotangriff auf die Demo (was zum Glück nicht passiert ist) - nichts erreicht werden. Es wäre sicherlich mehr möglich gewesen, wenn die Leute mit den Transpis bis vor die Bullen gegangen wären. Wir waren viele Leute und hätten sie zurückdrängen können. Eine Besetzung des Gartens der Residenz wäre zwar gefährlich, aber auch ein starkes Zeichen gewesen.
Der Demowagen war im vorderen Teil der Demo und ist weitergefahren, weil hinten noch Tausende von Menschen waren, die überhaupt nichts mitbekommen haben. Offenbar hatten die Meisten aber keine Lust dort stehen zu bleiben und so ging die Demo halt weiter.
Es war sicher ein Fehler dann die Bundesgasse runter zu gehen. Und es war saudoof, dass dort Leute die Bullen beworfen haben. Wenn wir entschiedener und schneller die Absperrgitter überwunden hätten, wären wir wahrscheinlich durchgekommen. Zum Glück ist das Ganze glimpflich abgelaufen.
Naja, es war halt nichts vorbereitet, die Route wurde spontan entschieden. Das sind sicher nicht die besten Voraussetzungen, um Fehler zu verhindern.
Die Situation am Schluss auf dem Bollwerk war vor allem nervig. Ich finde wir sollten vermehrt Alkoholkonsum an Demos thematisieren. Vollbesoffene Idioten an Demos sind gefährlich.

Für Tausende Regenbogenfahnen auf den Balkonen und tausende militante Aktionen gegen den Krieg! Weiter so!


AutorIn: egal
  Schwache Kämpfer
24.03.2003 03:29  
Wer nicht mit seinem Gesicht zum Frieden stehen kann, ist meiner Meinung nach ein Feigling, wer auf dem Bundesplatz Randale macht und so nicht militante Pazifisten und Pazifistinnen in Gefahr bringt handelt verantwortungslos, wer Feldschlösschenbierflaschen (die vorher gekauft und leergetrunken wurden) gegen MC Donalds wirft ist inkonsequent und fantasielos.

Ich hoffe der Schwarze Block bleibt bei der nächsten Friedensdemo zu Hause oder kommt unvermummt und farbig, damit sich die anderen vielen Demonstranten auch weiterhin auf an die Demos trauen!

trojan

P.S. Ich war an beiden Demos dabei und habe mit eigenen Augen gesehen was abging


AutorIn: trojan
  @ acidclear, Nochmals bitte!
24.03.2003 15:38  
Keine Verschwörungstheorien.
Der Krieg wird NICHT durch Geheimgesellschaften und Imperialisten angezettelt. Das ist eine derart verkürzte Sichtweise. Streng dich mehr an in deinen Analysen, sonst wird das nichts.


  Pers. bericht
25.03.2003 13:50  
Also dies beruht auf dem was ich erlebt habe...
als die bullen einen keil in die demo schlugen
(beim Bundenplz) war ich auf der seite des "festgeländes"!
ich war mit ca 50 weiteren vermummten dort und die bullen
machten den ausgang richtung block mit gitter zu.
als wir anfingen die gitter umzuschmeissen, kamen sich die bullen ziemlich hilflos vor. sie konnten ja nix machen,
denn hinter uns war der hippie auflauf!
also zückte ein bullen seinen peperspray und als ichs
wieder realisierte lag ich neben der BKB in einer seiten
gasse hinter einem auto, zwei welsche kümmerten sich um mich! Als ich wieder auf den beinen war ging mir es nicht
gerade blendend... ich bekam am selben abend schwindel
anfälle und habe noch heute dienstag kopfschmerzen!

BIS AM 29.4.03 um 14.00h am bürkliplatz in Zürich!!!¨

oder am 1.Mai in Zürich






AutorIn: sos
  ob fliegende flaschen wohl der sache nützen?
26.03.2003 21:57  

wir gehen an diese demo, um dagegen zu demonstrieren, was g.w.b. im irak macht. was macht er denn genau? er wendet gewalt an, wo sie fehl am platze ist. hofften wir nicht alle auf eine diplomatische lösung? die mehrheit tats mindestens. jetzt sind wir enttäuscht, dass einige präsidenten denken, die probleme in der welt liessen sich durch gewalt lösen und einfach drauflos schlagen lassen.
aber...ist denn das nicht genau dasselbe, was diese gewalttätigen, vermummten "Autonomen" an der demo machen? sie schmeissen steine. sie schmeissen flaschen. sie schmeissen stühle von irgendeinem restaurant herum, schlagen scheiben ein. was nützt das der sache? und, viel schlimmer, ist es nicht genau dasselbe verhalten, gegen das wir demonstriert haben? die eigene meinung ohne rücksicht auf verluste mit gewalt durchsetzen. ich sehe da einige parallelen zwischen gewissen Leuten an der Demo und gewissen Präsidenten in ihren Büros.
meiner meinung nach ist das einzige, was wir tun können, geschlossen gegen gewalttätige demonstranten vorzugehen. mehr zivilcourage! aber auch ein "menschlicher schutzschild" mit friedensfahne, der sich vor die bullen stellt (so geschehen in bern vorm mac), hält die selbsernannten weltverbesserer davon ab, mit bierflaschen zu schmeissen. die lage ist schon fast zu traurig, um wahr zu sein: Da geht man für den frieden demonstrieren, und die Leute aus den eigenen Reihen fallen einem in den Rücken.

Gewalt erzeugt nichts als gegengewalt, und wer nicht weitsichtig genug ist, diesen kreislauf zu durchschauen und aus ihm auszusteigen, der soll doch bitte an der nächsten FRIEDENSdemonstration zu hause bleiben.

die bullen können nur ein so starkes aufgebot rechtfertigen, weil es immer wieder eierköpfe gibt, die sie dazu berechtigen.

das musste doch mal gesagt sein.


AutorIn: fabian
  p.s.
26.03.2003 21:59  
p.s. ich fand den speaker hervorragend. endlich mal jemand mit verstand (ich verstehe damit die aufforderungen zum gewaltverzicht), auch wenn er immer nur die Kommunisten und die Anarchisten erwähnt und die Pazifisten ignoriert hat.
respekt!


AutorIn: fabian
  @ fabian
27.03.2003 08:10  
Hat du sie nicht mer alle?
Ihr läuft mir eurer scheiss peace fane durch
die strassen und meint das ihr etwas gegen den Krieg tut?
Der Krieg ist nur das Symtom eines ganzen. Und wenn
wir nicht dir Ursachen des Krieges bekämpfen ist es
nur eine Frage der Zeit bis der nächst Krieg vor der Tür steht. Kapitalismus führt zu Krieg, automatisch. Kapitalismus braucht Krieg um Überleben zu können.
Es ist leider tatsache, aber die Herrschenden interessiert
es einen scheiss, wenn du mit deinem fänchen durch die
strassen ziehst. Was sie stört ist Wiederstand! Es geht
nicht um gegen Krieg, es get um "Warum Krieg?"
Ich finde es nicht schlimm friedlich zu demonstrieren,
ich respektiere es, du solltest das selbe tun!

No Bush
NO WAR
NO IMPERIALISM
FIGHT CAPITALISM


AutorIn: xxy
  Friedensdemo,eine kleine Kritik
27.03.2003 09:53  
schon beim Aussteigen aus dem zug in bern,fällt mir die Gruppe schwarz/rot vermummter Aktivisten auf.Laut parolend ziehen sie an mir vorbei.Vermummte Aktivisten an einer Friedensdemo? Ich bin angespannt und diese vorahnung bestätigt sich, als wir auf dem bundesplatz stehen. Ca. 30'000 Menschen,Familien und Kinder stehen dicht gedrängt geg3en Hass,Gewalt und Krieg. In der bundesgasse knallts..Flaschen werden geworfen,Farbmollis,Wasser..Hallo habt wohl nicht begrijjen un was wl ging an diesem Tag.seid ihr noch ganz dicht?Könnt ech nicht vorstellen,was passiert,wenn 30'000 Menschen in Panik davondrängen und trampeln,? Super Friedensdemo.Keinen Dreck besser,als die gegen die Ihr demonstriert. Mit gewalt gegen Gewalt=Sackgasse.Habt Ihr euch schon mal überlegt, was Knallkörper bei Menschen mit einen Kriegstrauma auslösen kann? oder dass euer agressiver Zug bei den anderen Menschen böse vorahnungen und unverständnis auslöst?Sich somit nicht mit euch zu solidarisieren gedenken?
Weg vom getümmel in einer Nebengasse schreitet der nächste Zug. Vermummt bereit mit Schutzbrillen.Bereit für Krawall.(Machtdemonstration)"wir distanzieren uns von der gruppe, die Krawall gemacht har.Gehören aber auch zu einem militanten (militärischen) block. Wir sind arbeiter...2Herzliche gratulation für diese wiedersprüchliche Anrede.wobei Ihr auch gerade ausgebuht wurdet.Sind wir am 1.Mai?Ob ich nun gestern,heute oder in zukunft an einer Demo war oder gehen werde, zeigt sich mir das gleiche Bild mie den gleichen Parolen. "Hoch die Internationale Solidarität!"wobei die solidarität in euren eigenen Rheihen stehen bleibt. Ihr versucht nicht die w£elt mit ihren Menschen und deren Entwicklung zu verstehen was unumgänglich veränderung bedeutet. Ihr versteckt euch hinter einer "bewegung" die in den 80-Jahren entstand, also vor 20 Jahren. In der Pupertät fängt fast jeder Jugendliche an zu rebellieren gegen Normen und erzieherische Autorität.Aber eines tages ist die Pupertät vorbei, meine Leute und man wird fähig sein Potenzial zu nutzen und verantwortung für sein tun und lassen zu Übernehmen.Bricht aus aus euren 4 Wänden und gehtdorthin wo sdie wurzel der Veränderung sitzt. In die olitik,wirtschaft,Sozial und Pädagogik. wieviele von euch gehen am 8.März zur Frauendemo und arbeiten in einer Institution für misshandelte Frauen, eingekaufte und Prostituierte?Wieviele von euch pfeiffen auf Arbeit und schreiten zum 1.Mai?Wo bleibt da der politische Hintergrund,weil man weiss wie die Uhr in der Marktwirtschaft tickt? Denn man geht an die Nachdemo und nicht an die politischen ereigmisse im vorfeld.Weobei die Nachdemo einm reines Katz und Maus spiel zwischen Bullen und Linke ist, das in den letzen Jahren zu einem Sportereignis für pupertierende jeglicher gruppen wurde.
Der Sturz des Kapitalismus und Imperialismus ist einfach eine Nummer zu gross für euch. Es wird immer Jemanden geben, der mehr Macht ausübt. Es wird immer jemanden geben der Ausbeutet und missbraucht. Das ist die Natur des Menschen. Schaut in eure eigenen Reihen. Auch Ihr werdet jemanden finden, der das Zepter hält, der schmarotzt und die Grenzen und Gefühle eines anderen missbraucht. Alles andere wohnt in einem Luftschloss.

Bitte bleibt das nächste Mal fern von einer Demo, wo selbst Kinder friedlich für den Frieden einstehen.



AutorIn: Matrice | Web:: http://loeshotmail.ch
  Kritik nicht Hetze
27.03.2003 11:08  
@Matrice, du willst die Beweggründe von 30 000 kennen und diese vertreten gegen die Bösen, die du in „schwarz/rot“ vermumten sehen willst. (wie rot vermumt? Wer rot vermummt? Warst du überhaupt in Bern?). Du nutzt in deinem Kommentar die Menge nur als Projektionsfläche für deine eigenen Ängste, die missbrauchst die Demonstration um deine dürftige Argumentation zu unterstreichen. Mit wie vielen hast du gesprochen, um deine Eindrücke als diejenigen von 30 000 Leuten darzustellen?

Red für dich selber, Matrice!

„Farbmollis“ und Wasser wurde geworfen?
„Farbmollis“ ist ein Wort um zu hetzen. ( Die mit den Wasserwerfern, das sind übrigens die andern, die "werfen Wasser")
Was wäre gewesen wenn die 30 000 Leute von der Polizei davongedrängt geworden wären? Was wäre wenn? Wichtig ist es dir scheinbar, ein Horrorszenario zu fantasieren um andere zu diskreditieren. „Matrice“ du nutzt schäbige Mittel um deine Meinung durchzusetzen.

„Matrice“ so billig du Stimmung machst, der Besuch einer Demonstration gegen Krieg ist einfach eine Nummer zu gross für dich. Wer Kriege ablehnt, sollte auch die gesellschaftlichen Bedingungen, die zu Kriegen führen ablehnen und sich gegen Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnisse wenden.




  Stop the war!
28.03.2003 23:31  
Stop the war!
Boykottiert ESSO!
Kein Geld für Ölkriege!
Dieser Krieg hat Firmen, die vom Krieg profitieren werden!
Wir rufen dazu auf: Bringt diejenigen, die das Umbringen von Menschen in Kauf nehmen, um ihren Gewinn! Kauft kein blutiges Öl und finanziert somit auch nicht das Morden am Golf!

PS: Wer Waffen in andere Länder exportiert ist NIE NEUTRAL


| Web:: http://www.thebug.tk
  gewalt wird das system nicht umstürzen
29.03.2003 18:16  
Lieber radikaler Demonstrant & alle gleichdenkenden

das problem ist, dass du glaubst, mit dem scheibeneinschlagen und den farbbeutelangriffen etwas gegen das system tun zu können. Du erkennst nicht, dass genau diese gewalttätige Bewegung ihre Repression berechtigt.
Du glaubst das System zu bekämpfen, aber in wirklichkeit geben erst leute wie du dem system die berechtigung so zu handeln.

und die andere frage: Wieso musst du die scheiben an einer demo für den frieden einschmeissen? kannst du nicht eine woche früher oder später gehen und deinen frust auslassen? du gehörst doch gar nicht in diese demo, denn es wird gegen den krieg demonstriert und nicht gegen die bullen und auch nicht für die anarchie oder den kommunismus. in dieser demo geht es um frieden.
wieso machst du nicht mit deinen freunden eine demo für die zerstörung alles staatlichen eigentums? da könntest du von mir aus alle scheiben der welt einschlagen, es ist mir scheissegal, aber nicht an (m)einer demo gegen den verdammten krieg.



AutorIn: fabian
  Keinkrieg oder Kleinkrieg?? Dank an den Block
31.03.2003 21:12  
Liebe Krawallieros

Die besagte Demo wurde von der GSoA und mithelfenden Organsiationen mit grossem Ergeiz und Aufwand organisert. Auch ich habe meinen Teil dazu geleistet. Es ist gelungen innerhalb weniger Tage (und trotz grosser Resignation wegen dem Kriegsausbruch) einige zehntausend Menschen auf die Strasse zu bringen.

Wir sind es uns ja schon fast gewöhnt, dass einige Personen nicht wirklich die Ziele unserer Antikriegsproteste kennen. In den letzten Jahren hatten wir praktisch bei jeder Antikriegsdemo Probleme mit Personen, welche unsere Veranstaltung für ihr persönliches Beschäftigungsprogramm (Motto: Kleinkrieg) missbrauchen. Am vorletzten Samstag ist es leider total eskaliert.

Zugebenermassen war die Polizei - anders als an anderen Demos - am 20.03. und am 22.03. sehr aggresiv. Am 20.03. bei der Mittagsdemo wäre es bereits bei der britischen Botschaft (völlig unnötig) fast eskaliert. Ich persönlich war dort über die Abschrankungen der Polzei stinkesauer...

Was den Samstag betrifft:
Die rund 500 (4'000 ist wohl eine zu grosszügige Schätzung) "Mitglieder" des "Schwarzen Blocks" und ähnlichen Gruppierungen wollten vor dem Bundeshaus via Kirchenfeldbrücke Richtung Ami-Botschaft. Grundsätzlich gibt es auch einen anderen Weg via Monbijou-Quartier und -Brücke zur Amibotschaft. Da nach einigen (in diesem Forum veröffentlichten) Aussagen der "Sonderzug" bereits aus dem Monbijou-Quartier anreiste, war das Bundeshaus aber eigentlich ein Umweg....

Ganz ehrlich gesagt, hat wohl keiner von euch wirklich gemeint, dass die Polizei den Weg vor dem Bundeshaus freiwillig freigibt... Es sieht einfach mal wieder so aus, als ob die Konfrontation mit den Bullen absichtlich gesucht wurde...

Der Tränengaseinsatz war nicht nur übertrieben, sondern absolut daneben. Das Ar..., welcher diesen durchgeführt oder befohlen hat, soll mal in eine Massenpanik geraten. Ich mache aber auch die Krawallieros vom Block für diese Gefährdung von Leuten verantwortlich. Wenn ihr das nächste mal sowas machen wollt, dann bitte nicht mehr an einem Ort, wo so viele Leute sind.

Noch was zum Thema Beschädigungen: viele der Gebäude gehören nicht den Banken oder den entsprechenden Firmen. Sie gehören in den meisten Fällen den Pensionskassen, also dem arbeitenden Volk. Wo bleibt da die vielskandierte Solidarität?


Ich möchte euch nochmals herzlich für euren Einsatz danken. Nächstes mal bitte ich um entsprechende Zurückhaltung. Wir können es uns nicht mehr leisten gegen den Krieg zu sein, und die Plattform für einen Kleinkrieg zu bieten. Das was 40' bis 50'000 Leute geschafft haben, habt ihr fast zu nichte gemacht. Nochmals: Wo bleibt da die vielskandierte Solidarität?

Falls es nochmals an einer Friedensdemo zu solchen Ausschreitungen kommt, können sie nicht mehr in diesem Rahmen stattfinden. Sorry an die friedlichen Demonstranten.

Ausserdem möchte ich dem Scheiss-Wasserfallen-Arsch (Sorry, aber diese Sprache ist bei ihm notwendig) nicht noch mehr Gründe für seine Politik liefern.

Tut mehr echt leid, aber ich kann echt kein Verständnis für Euer Verhalten aufbringen. Wir sollten Seite an Seite und nicht gegeneinander kämpen. Wir sind doch alle gegen den Scheiss, der tagtäglich auf dieser Welt abläuft.

Ich hoffe, dass wir das nächste mal alle zusammen friedlich demonstrieren können.... Vielen Danke für euere Mithilfe.

grüässli


AutorIn: Resi
Dieser Artikel hat 5 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel (.onion)
> Artikel als PDF runterladen (.onion)
> Diesen Artikel als e-Mail versenden (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!